39.153 Hochzeiten im letzten Jahr: Davon 30 Prozent mit und unter Ausländern

Größte Gruppe stammt aus ehemaligem Jugoslawien

Bei 30 Prozent der im Vorjahr in Österreich geschlossenen Ehen waren einer oder beide Eheleute Nicht-Österreicher. Insgesamt gab es im Vorjahr 39.153 Hochzeiten, 27.245 davon waren reine Österreicher-Ehen, 11.908 waren gemischte oder Ehen unter Ausländern. Die größte Gruppe von frisch verheirateten Nicht-Österreichern stammt aus dem ehemaligen Jugoslawien. Das waren 2.238 Männer und 1.799 Frauen, 635 tauschten die Eheringe untereinander.

An zweiter Stelle liegen die Türken. 2005 haben 362 türkische Frauen in Österreich den Bund der Ehe geschlossen, 195 davon heirateten einen österreichischen und 161 einen türkischen Staatsbürger. Unter türkischen Männern gab es 856 Hochzeiten, 161 davon mit Landsfrauen und 632 mit Österreicherinnen.

An dritter Stelle unter den Heiratswilligen in Österreich rangieren die Deutschen mit 555 männlichen und 874 weiblichen Brautleuten. Dabei heirateten nur 108 Deutsche einen Landsmann bzw. eine Landsfrau, die meisten ehelichten einen Österreicher. Das waren bei den Männern 354 und bei den Frauen 607.
(apa)