38-jährige Serbin erliegt Messerattacke:
Notoperation ohne Erfolg, Täter unbekannt

Opfer schleppte sich noch in nahe gelegenes Cafe Sicherheitsdirektion ohne Hinweise zum Tatmotiv

38-jährige Serbin erliegt Messerattacke:
Notoperation ohne Erfolg, Täter unbekannt © Bild: APA/Gindl

Bluritges Drama in Salzburg: Eine 38-jährige serbische Staatsangehörige ist am Montagabend von einem unbekannten Täter mit zwei Messerstichen in die Brust und in die Bauchgegend getötet worden. Die Frau schleppte sich gegen 21.50 Uhr noch in ein nahe gelegenes Cafe, wo sie im Gastraum zusammenbrach. Sie starb in der Nacht trotz einer Notoperation.

Der Hergang der tödlichen Messerattacke auf ist bisher noch weitgehend unbekannt. Die Frau hatte sich im Elmo-Cafe nahe der Lehener Brücke aufgehalten. Dieses verließ sie ungefähr um 21.20 Uhr. Ganz in der Nähe versetzte ihr dann der unbekannte Täter zwei Messerstiche in den Bauch und in die Brust, so die Pressestelle der Polizei.

Die Serbin, die in der Stadt Salzburg wohnte, schleppte sich noch in das Cafe, wo sie zusammenbrach. Sie wurde in die Unfallchirurgie des Landeskrankenhauses eingeliefert und sofort notoperiert. Der Stich in der Brustgegend hatte eine Arterie des Herzens verletzt, der zweite war in die linke Bauchgegend gegangen. Trotz des Eingriffs konnten die Ärzte das Leben der Frau nicht mehr retten, sie starb um 2.45 Uhr an ihren Verletzungen.

Abgebrochene Messerklinge gefunden
Im Lokal wurde eine abgebrochene Messerklinge gefunden, die vermutlich von der Tatwaffe stammt. Die Ermittler nehmen an, dass die Klinge in der Kleidung des Opfers gesteckt hat und dann herausgefallen sein dürfte.

Direkt neben dem Tatort war das Auto der Frau abgestellt. Die Frage, ob daraus etwas gestohlen worden war, konnte die Polizei ebenso wenig beantworten wie jene, ob es Hinweise auf eine Beziehungstat gibt. Zeugen der Bluttat haben sich offenbar vorerst nicht gemeldet, auf den Täter gab es laut Pressestelle keine konkreten Hinweise.

Vermutlich hat eine Radfahrerin noch gesehen, wie der Täter davonlief. Diese rund 30 Jahre alte, schlanke Frau mit längeren, blonden Haaren wird nun von der Polizei ersucht, sich beim Landeskriminalamt unter der Telefonnummer 059133-50-3333 zu melden.

Eine Hausbewohnerin erzählte den Kriminalbeamten, sie habe Hilfeschreie gehört. Als sie aus dem Fenster blickte, sah sie die Radfahrerin, die gerufen habe: "Da rennt er!" Die Befragungen von Personen im umliegenden Bereich des Tatortes dürften sonst wenig ergiebig gewesen sein. Das Opfer wohnte in der naheliegenden Elisabethstraße.

(apa/red)