321.860 Pflegegeldbezieher Ende 2006: Im Jahresvergleich aber Anstieg verzeichnet!

218.639 Frauen und 103.221 Männer erhalten Beihilfe 2/3 Frauenanteil auf Altesstruktur zurückzuführen

Die Zahl der Bundespflegegeldbezieher ist im Dezember 2006 auf 321.860 zurückgegangen. Davon waren 218.639 Frauen und 103.221 Männer, geht aus den jüngsten Daten des Hauptverbands der Sozialversicherungsträger hervor. Der Rückgang ist allerdings keineswegs eine Trendumkehr - gegenüber Jänner 2006 (311.357) wurde vielmehr eine Steigerung um 10.503 (plus 3,4 Prozent) verzeichnet.

Der Frauen-Anteil von mehr als zwei Drittel ist u.a. auf die Altersstruktur zurückzuführen. Frauen werden im Schnitt um fast sieben Jahre älter als Männer, womit auch die Pflegebedürftigkeit zunimmt.

Neben dem Bundespflegegeld gibt es auch noch Pflegegeld seitens der Länder. Insgesamt liegt die Zahl sämtlicher Pflegegeldbezieher deutlich über 400.000.

Ab Jänner 2005 wurde nach mehr als acht Jahren das Bundespflegegeld erstmals wieder erhöht - und zwar um zwei Prozent. Damit erhalten Bezieher der Stufe 1 derzeit 148,30 statt früher 145,40 Euro, in der Stufe 7 bekommt man nunmehr 1.562,10 Euro statt bisher 1.531,50 Euro.

Die Höhe des Pflegegeldes ist - je nach Grad der Behinderung - in sieben Stufen eingeteilt. Kriterium für die Einstufung ist die Dauer des Pflegebedarfs.

(apa)