32-Jährige wollte aus Auto aussteigen: Frau in NÖ bei Unfall Unterarm abgerissen

In elfstündiger Operation replantiert, Ausgang unklar Niederösterreicherin hatte zuvor mit Freund gestritten

Bei einem Unfall im Bezirk Wiener Neustadt ist einer 32-jährigen Frau der rechte Unterarm fast zur Gänze abgerissen worden. Das Unglück geschah, als die Frau nach einem Streit aus dem von ihrem Lebensgefährten gelenkten Auto während der Fahrt aussteigen wollte. Dabei blieb sie in einer Schlaufe des Sicherheitsgurtes hängen. Sie erlitt zudem einen Knöchelbruch, berichtete die Sicherheitsdirektion.

Die Frau und ihr gleichaltriger Lebensgefährte hatten in der Nacht auf Samstag eine Geburtstagsfeier besucht. Weil sich die 32-Jährige länger mit männlichen Gästen unterhielt, verließ der Mann gegen 1.00 Uhr das Fest. Die Frau ersuchte ihn kurze Zeit später telefonisch um Abholung. Der Lebensgefährte kam dieser Bitte nach, allerdings entwickelte sich im Auto ein Streit.

Der Mann habe daraufhin den Wagen gewendet, um seine Beifahrerin zu der Feier zurückzubringen. Erst durch einen lauten Schrei bemerkte er, dass seine Begleiterin nicht mehr auf dem Beifahrersitz saß und hielt an.

Den Erhebungen zufolge wurde die 32-Jährige "mindestens 89 Meter weit mitgeschleift". Ihr rechter Unterarm wurde etwa zehn Zentimeter unterhalb des Ellenbogens fast zur Gänze abgerissen. Außerdem erlitt die Frau einen Bruch des rechten Knöchels. Sie war mit dem Fuß unter das rechte Hinterrad des Autos geraten.

Das Opfer wurde ins UKH Wien-Meidling eingeliefert. Der rechte Unterarm wurde in einer elfstündigen Operation replantiert, der Erhalt ist vorerst jedoch nicht gesichert. Der Mann, der bei der Befragung "ausgerastet" war und sich in Folge bewusstlos gestellt hatte, wurde ebenfalls ins Krankenhaus eingeliefert. Ein bei dem 32- Jährigen durchgeführter Alkotest verlief positiv. (APA)