30-jährige Frau in Wien niedergestochen:
Opfer mit schweren Verletzungen im Spital

Lebensgefährte vermutlich für die Tat verantwortlich Frau schwebt trotz Notoperation in Lebensgefahr

30-jährige Frau in Wien niedergestochen:
Opfer mit schweren Verletzungen im Spital © Bild: APA/Wagner

Die Wiener Polizei fahndet seit Dienstagvormittag nach einem 40-jährigen Mann mit "auffällig großem Bierbauch". Der gebürtige Rumäne steht im Verdacht, seine 30-jährige Freundin in der gemeinsamen Wohnung in der Hernalser Hauptstraße mit einem Messer lebensgefährlich verletzt zu haben. Die Frau musste im Wilhelminenspital notoperiert werden und befindet sich seither im künstlichen Tiefschlaf. Ihre Identität ist ebenso wie jene des Täters nach wie vor unklar.

Gegen 9.00 Uhr war das Pärchen in Streit geraten, worauf in weiterer Folge der Mann seiner Freundin ein Messer in die Brust stach. Laut Polizei hielt sich zum Zeitpunkt der Auseinandersetzung eine dritte Person - ebenfalls ein gebürtiger Rumäne - in der Wohnung auf. Im Zuge der Einvernahme gab dieser an, dort übernachtet und die Tat beobachtet zu haben.

Der mutmaßliche Messerstecher ist Zeugenbeschreibungen zufolge etwa 40 Jahre alt, 1,80 bis 1,85 Meter groß und hat einen auffällig großen Bierbauch sowie eine Glatze mit grauem Haarkranz. Er soll am Oberkörper und den Händen tätowiert sein und trug eine Armbanduhr mit großem Ziffernblatt. Bekleidet war der Mann mit einer schwarzen Jacke und schwarzen Jeans. Die Polizei ersucht um sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer (01)31010/25800.

(apa/red)

Kommentare

Bierbauch? Dann ist ja jetzt fast jeder zweite männliche Österreicher
ein Verdächtiger;)

schau ma mal ob es wieder mal kulturelle Bereicherung war.

Seite 1 von 1