3:2-Auswärtserfolg bei Celtic Glasgow: Barcelona mit einem Bein im Viertelfinale

Nullnummer im Schlager Arsenal gegen AC Milan ManU erkämpfte 1:1, Fenerbahce besiegt Sevilla

3:2-Auswärtserfolg bei Celtic Glasgow: Barcelona mit einem Bein im Viertelfinale

Der FC Barcelona hat Kurs Richtung Viertelfinale der Champions-League genommen. In einem spektakulären Achtelfinal-Hinspiel setzten sich die Katalanen auswärts gegen Celtic Glasgow 3:2 durch. Die Trefferflut im ausverkauften Celtic-Park stellte den eigentlichen Schlager des Abends zwischen Arsenal und AC Milan klar in den Schatten, in London gab es nämlich nur ein müdes 0:0.

Wie in Glasgow sahen auch die Fans in Istanbul einen wahre Torreigen, Fenerbahce setzte sich daheim gegen UEFA-Cup-Sieger FC Sevilla 3:2 durch. Olympique Lyon und Manchester United trennten sich 1:1, die Rückspiele finden am 4. März statt.

Milan ist in der heimischen Serie A weit von der Topform entfernt, nach 23 Runden liegen die Rossoneri auf Platz fünf und weisen 21 Punkte Rückstand auf den in Führung liegenden Stadtrivalen Inter auf. Doch in der Champions League zeigen sich Kaka und Co. weiter von der besseren Seite. Gegen den englischen Tabellenführer präsentierte man sich diszipliniert und defensivstark und verließ das Arsenal-Stadium in London ohne Gegentreffer.

Milan im Glück
Allerdings auch mit einer gehörigen Portion Glück, denn Adebayor traf in der Nachspielzeit per Kopf aus kürzester Distanz nicht ins leere Tor, sondern nur die Latte (94.). Zumindest ein wenig als Sieger fühlen durfte sich bei den vor allem nach der Pause klar überlegenen Hausherren Goalie Lehmann. Der zuletzt bei den "Gunners" zur Nummer zwei degradierte Deutsche hielt seinen Kasten sauber, wurde allerdings auch nicht wirklich ernsthaft geprüft.

Im schottischen Hexenkessel Celtic Park gelang den Hausherren ein Traumstart. Mitten in die erste Drangphase des FC Barcelona stellte Vennegoor of Hesselink mit einem Kopfball aus kurzer Distanz auf 1:0 (16.). Praktisch im Gegenzug fiel jedoch der verdiente Ausgleich, Messi setzte den Ball nach Doppelpass mit Deco gefühlvoll unter die Latte (18.). Barca blieb das bessere Team, aber Celtic effizienter. Auch die zweite gefährliche Aktion der Grün-Weißen führte zu einem Tor, Robson sorgte per Kopf für die 2:1-Pausenführung (38.).

Traumtor von Henry
Den Katalanen gelang nach der Pause der neuerliche Ausgleich. Nach Pass von Ronaldinho "zimmerte" Henry die Kugel aus halblinker Position aus 15 Metern herrlich ins lange Eck (52.). Barca blieb am Drücker und fixierte durch Messi, der bereits sein sechstes Saisontor in der Champions League markierte, den verdienten 3:2-Sieg (79.). Damit hat Barca alle Trümpfe in der Hand.

Das Duell zwischen dem französischen Meister Lyon und dem englischen Champion Manchester bot viel Tempo, allerdings erst nach 54 Minuten das erste Tor. Bedrängt von vier ManU-Spielern erzielte Benzema von der Strafraumgrenze das 1:0 für Olympique. Für die ManU-Ikone Giggs wäre es beinahe ein verpatztes Jubiläum geworden, denn der Flügelflitzer absolvierte sein 100. Match in der Champions League. Doch Tevez rettete ManU vor der Niederlage, dem Argentinier gelang das späte 1:1 (87.).

Fenerbahce begann sein erstes Match in der KO-Phase der Millionenliga gegen Sevilla mit einem frühen Treffer. Im Sükrü-Saracoglu-Stadion, das im asiatischen Teil von Istanbul liegt, stellte Kezman per Kopf auf 1:0 (17.). Sechs Minuten später traf auch sein Teamkollege Edu, allerdings ins eigene Tor zum 1:1 (23.). Mit dem zweiten Fenerbahce-Kopfball-Tor stellte Lugano die neuerliche Führung sicher (56.), der amtierende UEFA-Cup-Sieger Sevilla konterte durch Escude aus kurzer Distanz mit dem neuerlichen Ausgleich (66.). Doch "Fener" ging auch noch ein drittes Mal in Front, der eingewechselte Semih traf in der 87. Minute zum Endstand.

(apa/red)