25hours Hotel Wien von

Im Bett mit Clowns

Das "25hours"-Hotel in Wien-Neubau macht ordentlich Zirkus. Manege frei für 34 Suiten!

  • Bild 1 von 9 © Bild: 25hours Hotel Wien

    Die bunte Wandbemalung zeigt, wie Ihre Träume in der "M Suite" aussehen könnten.

  • Bild 2 von 9 © Bild: 25hours Hotel Wien

    "Im Zirkus ist alles temporär, schnell auf- und abzubauen. Wir wollten auch im Hotel eine improvisierte Atmosphäre erreichen, die aber gemütlich und nicht unfertig wirkt", meint der Designer Armin Fischer (dreimeta).

Das neue Wiener Hotel "25hours" in der Lerchenfelder Straße bietet Attraktionen über Attraktionen: Raubtierkäfige als Raumtrenner, eine Dachbar mit Cityblick und kunstvolle Tapeten Zirkusmotiven. Die Suiten in Wohnungsgröße mit Küchenecke sind ideal für Selbstversorger.

Das 25hours Hotel ist ein Hotel, das mit den Träumen und Sensationen der Zirkuswelt spielt und Elemente aus dem Chapiteau in fremder Umgebung neu inszeniert. Ein Highlight des Designhotels ist das Dachgeschoß, das als Check-in-Bereich, Gastroraum und Lounge dient und mit einer großzügigen Dachterrasse einen traumhaften Ausblick über die Innenstadt bietet.

Zielgruppe: Gäste zwischen 30 und 35 Jahren
Das Haus wird in zwei Etappen entwickelt. Seit März 2011 beherbergen 34 großzügige Suiten des "25hours Hotels" ihre ersten Gäste. Im Zuge der Adaptierung des Studentenheims aus den 1970er Jahren werden zu den Suiten 187 Standardzimmer hinzukommen. Fitness-, Wellness- und Tagungsbereich sind ebenfalls vorgesehen. Als Hauptzielgruppe wurde die Altersgruppe zwischen 30 und 35 Jahren genannt, wobei vom Bankdirektor bis zum Backpacker alle Gäste willkommen seien.

Raubtierkäfige als Raumtrenner
In Sachen Gestaltung setzt das 25hours Hotel auf das Leitmotiv Zirkus, der in Wien eine lange Tradition habe, erklärte der Geschäftsführer Christoph Hoffmann bei einer Pressekonferenz. Raumtrenner, die an Raubtierkäfige erinnern, jonglierende Clowns an den Wänden oder Badezimmerbeleuchtung im Stil von Künstlergarderoben sind nur einige Beispiele dafür. Aufgepeppt solle das Interieur auch mit Hilfe von auf Flohmärkten zusammengekauften Möbeln werden.

Für die Raumkonzeption zeichnet das Augsburger Designbüro dreimeta verantwortlich, für die Architektur das Wiener Büro BWM. Als Investor fungiert die JP Immobiliengruppe, betrieben wird das Haus von der 25hours Hotel Company, die bereits Herbergen in Frankfurt, Hamburg und Zürich führt. Über Kosten für das Wiener Projekt wurden heute keine Angaben gemacht.

Die zwischen 35 und 55 Quadratmeter großen Suiten mit Kitchenette sind ab 130 Euro pro Nacht ohne Frühstück buchbar.

Mehr tolle Reise-Storys finden Sie hier!