25 Taucher & 3 Boote suchten jungen Mann:
"Ertrunkener" schlief am Ufer des Attersees

22-jähriger war um 4.00 Uhr früh mit Freunden baden

25 Taucher und drei Boote von Wasserrettung und Feuerwehr sind am Sonntag in den frühen Morgenstunden in Nußdorf am Attersee (Bezirk Vöcklabruck) ausgerückt, um einen vermissten 22-jährigen Studenten zu suchen. Der vermeintlich Ertrunkene schlief unterdessen seelenruhig am Ufer.

Gegen 4.00 Uhr früh war der Student mit drei Freunden im See baden gegangen. Als die anderen aus dem Wasser stiegen, sagte er, er wolle noch etwas länger schwimmen. Kurz darauf überlegte er es sich jedoch anders, schwamm ans Ufer und legte sich auf einem Privatgrundstück schlafen.

Als der 22-Jährige nicht mehr auftauchte, glaubten seine Freunde, er sei ertrunken und schlugen Alarm. In einer groß angelegten Aktion wurde nach dem jungen Mann gesucht. Eine knappe Stunde später erwachte der "Ertrunkene" und schwamm wieder zurück. Er habe nicht damit gerechnet, dass seine Freunde die Wasserrettung rufen würden, sagte er, nachdem sich der Irrtum aufgeklärt hatte.
(apa)