25 Jahre im Dienste verspielter Menschen:
Spielefest lädt wieder zum Ausprobieren ein

Wien: 5.000 Spiele auf Herz und Nieren testen "Ramses Pyramid" als Spiel der Spiele ausgezeichnet

25 Jahre im Dienste verspielter Menschen:
Spielefest lädt wieder zum Ausprobieren ein © Bild: APA/Artinger

Jung und Alt findet sich dieser Tage bereits zum 25. Mal zum Spielefest im Austria Center Vienna (ACV) ein. Herzstück der Veranstaltung ist die Spielothek, wo jeder Besucher über 5.000 Spiele auf Herz und Nieren testen kann. "Es ist besonders wichtig, Kinder bis zum 14. Lebensjahr zum Spielen zu bewegen, sonst werden sie nie damit anfangen. Deshalb fange ich schon wieder an, für das nächste Jahr zu planen", erklärte der Organisiator Ferdinand de Cassan der APA im Rahmen der Eröffnung am Freitag in Wien.

Vor der Spieleausgabe war dann die Aufregung unter den jungen Besuchern besonders groß. Die Nerven bei den Kindern lagen blank und die meisten schafften es nicht mehr zu einem Tisch, sondern setzten sich mit dem ergatterten Spiel sofort am Boden und versanken in ihrer Welt. Zwischen Schaumbechern, mit Schokolade überzogenen Früchten und dem Geruch von Popcorn wurde bei Cluedo der Mörder gesucht, bei Monopoly um jedes Hotel gefeilscht und bei Chefarzt Dr. Bibber der menschliche Körper näher erforscht.

Krisensichere Branche
Von der Wirtschaftskrise ist die Spielebranche nicht stark betroffen. "Gerade wenn das Geld knapper ist, ziehen sich die Menschen in ihren eigenen vier Wänden zurück und spielen gemeinsam", erklärte de Cassan. Ähnlich sieht das auch Ernst Aichinger, Obmann des Bundesgremiums für Lederwaren-, Spielwaren- und Sportartikelhandels der Wirtschaftskammer, der die besondere Zusammenarbeit mit dem Fest hervorhebt. "1984 im Messepalast waren 7.000 Besucher. In der Zwischenzeit gab es bereits zwischen 1,1 und 1,3 Millionen Besucher aus aller Welt." Zwar sei die Branche nicht wahnsinnig groß, aber sehr stabil. "Ich glaube auf jeden Fall auch an die goldene Hochzeit des Spielefests und an noch weitere 25 Jahre", sagte Aichinger.

Tausend Tische zum Spielen
Zum "Spiel der Spiele" wurde das erste Brettspiel "Ramses Pyramid" von Lego ausgezeichnet, womit die Firma ihr Debüt in diesem Segment gab. Das spezielle daran sei, dass man es während der Partie ständig selbst verändern kann. "Wir sind erst im August unter die Spiele gegangen und freuen uns natürlich sehr über diese Auszeichnung. Es zeigt, dass wir mit viel Kreativität am richtigen Weg sind", erklärte Christian Korbes, Vizepräsident von Lego in Europa. Noch bis Sonntag kann im ACV auf rund 16.400 Quadratmeter und an über 1.000 Tischen seinem Spieltrieb nachgegangen werden.

Das "25. Spielefest" kann noch bis Sonntag, jeweils von 9.00 bis 19.00 Uhr, besucht werden. Eintrittspreis von neun Euro für Erwachsene, ermäßigt sieben Euro. Kinder von sechs bis neun Jahren zahlen zwei Euro, jüngere haben freien Eintritt. Die Website ist unter http://www.spielefest.at/ abrufbar.

(apa/red)