23 Tote durch gepanschten Schnaps in Nicaragua: Weitere 90 Menschen im Spital

Verletzte mit Anzeichen einer Lebensmittelvergiftung

Nach dem Konsum von gepanschtem Schnaps sind in Nicaragua 23 Menschen gestorben. In der Stadt Leon wurden 90 weitere Menschen mit Anzeichen einer Lebensmittelvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert, wie die Regierung des lateinamerikanischen Landes am Freitag mitteilte. Der Alkohol sei mit Methanol versetzt gewesen, das bei Einnahme binnen Stunden zu Organversagen, Blindheit und Tod durch Ersticken führen kann.

Die Polizei beschlagnahmte 20.000 Liter von selbst gebranntem Schnaps und schloss mehrere Verkaufsstellen. In Nicaragua ist der Verkauf von privat gebranntem Schnaps erlaubt und vor allem auf dem Land weit verbreitet.
(apa)