2 Todesopfer in deutscher Fabrik: Ein Berg
aus Papier begräbt fünf Menschen unter sich

3 Opfer bisher geborgen 2000 Tonnen-Regalsystem brach in sich zusammen

2 Todesopfer in deutscher Fabrik: Ein Berg
aus Papier begräbt fünf Menschen unter sich © Bild: APA/DPA/Franke

Nach dem Einsturz eines Hochregals in einem Papierlager im deutschen Bundesland Sachsen-Anhalt haben Suchmannschaften zwei Opfer nur nur noch tot bergen können. Die Leiche eines 33-jährigen Mitarbeiters des Technischen Hilfswerkes (THW) wurde am frühen Morgen gefunden. Am Abend bargen Rettungskräfte auch einen 27-jährigen Firmenangehörigen. Nach ihm hatten bis zu 200 Helfer gesucht.

Das Unglück ereignete sich in der Ortschaft Queis südlich von Halle. In der Lagerhalle einer Papiergroßhandelsfirma stürzte eines von zehn Regalsystemen ein, das 76 Meter lang und zehn bis zwölf Meter hoch war. Zum Zeitpunkt des Einsturzes untersuchten zwei Mitarbeiter des THW gemeinsam mit Betriebsabgehörigen Schäden an dem Hochregal, die ersten Ermittlungen zufolge am Vortag von einem Gabelstapler verursacht worden waren. Mit dem Regal stürzten rund 2.000 Tonnen Papier um.

Die Arbeiten der Rettungskräfte von THW, Feuerwehr und Polizei gestalteten sich sehr mühsam. Drei Menschen konnten Stunden nach dem Unglück aus dem Trümmerberg geborgen werden. Sie kamen mit Verletzungen davon.
(APA/red)