2. Durchgang in Zakopane abgebrochen:
Thomas Morgenstern belegt Platz zwei

Kärntner baut Führung im Gesamtweltcup aus Norweger Anders Bardal siegt. Schlierenzauer 8.

2. Durchgang in Zakopane abgebrochen:
Thomas Morgenstern belegt Platz zwei © Bild: Reuters/Pfaffenbach

Nach Rang drei im ersten Springen hat Thomas Morgenstern mit einem zweiten Rang hinter dem Norweger Anders Bardal in Zakopane seine Führung im Skisprung-Weltcup weiter ausgebaut. Der Doppel-Olympiasieger musste sich in dem nach nur einem Durchgang gewerteten zweiten Weltcupbewerb in Polen um gerade einmal 4,1 Zähler geschlagen geben. Wichtiger für den Kärntner war aber, dass er den Abstand auf Verfolger Janne Ahonen nun auf 410 Punkte ausgebaut hat.

Der zweite Durchgang wurde nach zwei Startversuchen wegen wechselnden Windes abgebrochen und daher nicht gewertet. Rang drei ging an den Schweizer Simon Ammann. Der Sieger des ersten Zakopane-Springen, Gregor Schlierenzauer, landete mit einem 132-m-Sprung auf Rang 8. Die weiteren ÖSV-Adler: Andreas Kofler (12.), Martin Koch (15.), Wolfgang Loitzl (20.) und Arthur Pauli (23.).

"Das Warten war es trotzdem wert. Dass ist man den begeisterten Polen hier fast schuldig. Der Abbruch geht aber absolut in Ordnung", meinte ÖSV-Cheftrainer Alexander Pointner. 30.000 Zuschauer jeden Tag im Stadion, Tausende davor - die Begeisterung kennt in Polen keine Grenzen. Umso erfreuter reagierten die Massen auf den vierten Platz ihres in dieser Saison noch sieglosen Helden Adam Malysz.

"Morgi hat im ersten Durchgang den besten Wettkampfsprung von allen gezeigt. Er hat sich von den 'Rückschlägen', die er nicht beeinflussen konnte, nicht aus der Bahn werfen lassen", freute sich Pointner, und sprach dabei die wechselnden Bedingungen der vergangenen Konkurrenzen an. Anders Bardal, der seinen ersten Weltcuperfolg feierte, sei aber dennoch ein verdienter Sieger, auch wenn bei seinem Sprung bessere (Aufwind-)Bedingungen geherrscht hatten.

Endklassement Zakopane:
1. Anders Bardal NOR 149,1 (137,0)
2. Thomas Morgenstern AUT 145,0 (135,0)
3. Simon Ammann SUI 144,2 (136,5)
4. Adam Malysz POL 141,3 (133,5)
5. Andreas Küttel SUI 141,2 (134,0)
6. Anders Jacobsen NOR 139,8 (136,0)
7. Tom Hilde NOR 137,5 (132,5)
8. Gregor Schlierenzauer AUT 137,1 (132,0)
. Harri Olli FIN 137,1 (132,0)
10. Dmitrij Wassilijew RUS 135,5 (132,5)
11. Jernej Damjan SLO 135,1 (132,0)
12. Michael Neumayer GER 134,6 (134,5)
13. Andreas Kofler AUT 133,5 (130,0)
14. Björn Einar Romören NOR 133,0 (130,0)
15. Martin Koch AUT 132,0 (130,0)
16. Janne Ahonen FIN 130,7 (129,0)
17. Roman Koudelka CZE 129,4 (128,0)
18. Michael Uhrmann GER 125,3 (126,0)
19. Jon Aaraas NOR 124,9 (125,5)
20. Wolfgang Loitzl AUT 121,7 (124,0)
21. Robert Kranjec SLO 121,6 (124,5)
22. Primoz Peterka SLO 121,2 (124,0)
23. Arthur Pauli AUT 121,1 (124,5)
24. Sebastian Colloredo ITA 120,5 (125,0)
25. Kamil Stoch POL 120,1 (124,5)
26. Jan Matura CZE 119,3 (123,5)
27. Janne Happonen FIN 117,9 (123,0)
28. Stephan Hocke GER 116,1 (122,0)
29. Andreas Vilberg NOR 113,5 (120,0)
30. Jakub Janda CZE 113,1 (119,5)

(apa/red)