2:0-Triumph über Peru: "Zwerg" Venezuela träumt vom Großen Coup und Viertelfinale

Erster Sieg bei der Copa America seit 40 Jahren Uruguay gewinnt Gruppenspiel gegen Bolivien 1:0

2:0-Triumph über Peru: "Zwerg" Venezuela träumt vom Großen Coup und Viertelfinale

Nach dem ersten Sieg bei der Copa America seit 40 Jahren schwebt "Fußball-Zwerg" Venezuela auf Wolke sieben: Die Gastgeber gewannen gegen das Team aus Peru mit 2:0 und eroberten die Tabellenspitze der Vorrundengruppe A. Der Schlusspfiff in San Cristobal war zugleich Startschuss für eine gigantische Jubelparty in Venezuela, dem einzigen Land in Südamerika, in dem Baseball und nicht Fußball die Sportart Nummer 1 ist. Tausende von Menschen strömten auf die Straßen, um zu feiern.

"Wir träumen bereits vom Einzug ins Viertelfinale", hieß es im Radiosender "Union Radio". Nationalcoach Richard Paez warnte allerdings vor verfrühter Euphorie. "Wir haben in der ersten Runde noch 90 Minuten gegen Uruguay zu überstehen, noch ist die Qualifikation nicht in der Tasche." Die Zuschauer seien der "zwölfte Mann" und für den historischen Erfolg entscheidend gewesen.

Vor 45.000 begeisterten Zuschauern im ausverkauften Stadion "Pueblo Nuevo" erzielten Alejandro Cichero (49.) per Kopfball und Daniel Arismendi (79.) nach tollem Alleingang die Tore. In einer hitzig geführten Begegnung konnte selbst der strömende Regen die Gemüter nicht abkühlen. Gelb-Rot sahen der Peruaner Pedro Garcia wegen Fouls (14.) und der venezolanische Trainersohn Ricardo Paez (77.), der einen Abseitspfiff ignoriert und weitergespielt hatte.

Kurz vor Schluss konnte der mexikanische Schiedsrichter Armando Archundia nur mit Mühe eine Schlägerei auf dem Rasen verhindern. HSV-Stürmer Guerrero war besonders aufgebracht und musste von Teambetreuern beruhigt werden. Die peruanische Zeitung "El Comercio" bescheinigte dem 23-jährigen Hitzkopf jedoch eine gute Leistung. "Zweifellos der Beste im Team. Er war im Sturm allein auf weiter Flur, vergab aber drei gute Chancen", hieß es. Der zum FC Chelsea gewechselte Pizarro trat dagegen erneut kaum in Erscheinung.

Für die wegen der Trikotfarbe auch "Rotwein"-Team genannte Elf aus Venezuela war es nicht nur der erste Sieg bei einem Turnier seit 40 Jahren, sondern auch erst der zweite Erfolg überhaupt in der 91-jährigen Geschichte des ältesten Kontinentalturniers der Welt. Den bisher einzigen Sieg hatte es 1967 gegen Bolivien gegeben. Am ersten Spieltag der 42. Copa hatte es für die Venezolaner ausgerechnet gegen die Bolivianer nur zu einem 2:2 gereicht.

Im ersten Spiel des Abends wahrte Uruguay durch einen 1:0-Sieg über Bolivien die Qualifikationschance. Das Tor für den zweifachen Weltmeister gelang Vicente Sanchez per Abstauber in der 58. Minute. Die "Urus" hatten ihr erstes Spiel überraschend mit 0:3 gegen Peru verloren.

(apa/red)