16. August - Gold mal drei für Usain Bolt:
Jamaikas Supersprinter mit Fabelrekorden

Gelang bisher Carl Lewis, Maurice Green & Tyson Gay Nach 100m- und 200m-Triumph auch Staffel-Gold

16. August - Gold mal drei für Usain Bolt:
Jamaikas Supersprinter mit Fabelrekorden © Bild: AP/Knosowski

Wie nicht anders zu erwarten hat sich Usain Bolt seine dritte Goldmedaille bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Berlin abgeholt. Nach den Weltrekorden über 100 (9,58 Sek.) und 200 m (19,19) musste sich der Jamaikaner mit seinen Staffelkollegen über Platz eins ohne Zusatz freuen, stieß jedoch mit seiner Titelsammlung in einen erlauchten Kreis vor.

Erst die US-Amerikaner Carl Lewis (1983 und 1987) sowie Maurice Greene (1999) und Tyson Gay (2007) hatten bei einer WM drei Titel errungen.

Jamaika gewann die 4 x 100 m in 37,31 Sekunden vor den Quartetten aus Trinidad und Tobago (37,62) und Großbritannien & Nordirland (38,02). "Wunderbar, das war die beste WM, die ich je erlebt habe. Ich habe mein Bestes gegeben, die Leute mögen mich hier und ich sie. Vielen Dank an alle, die mich so großartig unterstützt haben", bedankte sich Bolt.

Die Männer-Staffel der USA war bereits im Vorlauf hängengeblieben. Die Amerikaner hatten über 4x100 m ohne Tyson Gay zunächst die beste Zeit aufgestellt, doch hatte Großbritannien Protest wegen eines Wechselfehlers eingelegt. Dem Gegenprotest der USA war nicht stattgegeben worden, damit war der Weg schon vorzeitig frei für das dritte Gold für den Jamaikaner Usain Bolt, der sich im Vorlauf schonte.

In Berlin war bei der letzten Stabübergabe von Shawn Crawford auf Darvis Patton die Wechselmarke überlaufen worden. Vor einem Jahr in Peking scheiterte die favorisierte US-Staffel ebenfalls am Einzug ins Finale, bei der dritten und damit letzten Übergabe zwischen Darvis Patton und Tyson Gay klappte die Stab-Übergabe nicht.

(apa/red)