Traiskirchen von

Rund 151 Flüchtlingskinder
werden in Österreich vermisst

Wohin die meisten Kinder laut Innenministerium verschwunden sein sollen

Flüchtlingskinder
© Bild: APA/AFP/LOUISA GOULIAMAKI

Zumindest 151 Flüchtlingskinder werden von den Behörden in Österreich als vermisst geführt. Im Vorjahr und im bisherigen Jahr 2016 seien im Flüchtlingslager Traiskirchen, das die meisten minderjährigen Flüchtlinge durchlaufen, insgesamt 193 abgängige Unter-14-Jährige gemeldet worden, sagte Innenministeriumssprecher Karl-Heinz Grundböck am Montag. Davon sind 42 wieder aufgetaucht.

Ministerium: Keine Hinweise auf Menschenhandel

Im Innenministerium geht man davon aus, dass viele der abgängigen Kinder in andere EU-Länder weitergereist sind. Der Sprecher verwies darauf, dass die Asylregeln der EU, die an sich ein Schutzansuchen im ersten Land der Einreise vorschreiben, nach der Dublin-III-Verordnung auf Minderjährige meist nicht anzuwenden seien. Daher seien wohl einige der Kinder in Deutschland gelandet. Mögliche Hinweise auf Menschenhandel sehen die Behörden bei den vermissten Kinder nicht. "Es gibt keinerlei Anhaltspunkte, dass Abgängigkeiten auf andere Umstände zurückzuführen sind", sagte Grundböck.

Europol warnt vor Ausbeutung

Berichte über vermisste Flüchtlingskinder gab es in den vergangenen Monaten in einigen EU-Ländern. Zu Jahresbeginn schätzte die Polizeibehörde Europol ihre Zahl europaweit auf rund 10.000. Ein Bericht der Organisation "Missing Children Europe" warnte davor, Kinder seien dem Risiko ausgesetzt, Opfer von Menschenhandel, sexueller Ausbeutung, erzwungenem Drogenschmuggel oder Bettelei zu werden. Die Studienautoren riefen zur besseren Kooperation der einzelnen nationalen Behörden und innerhalb Europas auf, um alle Fälle vermisster Kinder aufzuklären.

Die deutschen Behörden teilten am Montag mit, dass in Deutschland derzeit knapp 9.000 junge Flüchtlinge offiziell als vermisst geführt werden. Vom Bundeskriminalamt hieß es aber auf Anfrage der "Neuen Osnabrücker Zeitung", dass in der Regel kein Verdacht auf ein kriminelles Geschehen bestehe, vielmehr gehe man von weitergereisten Kindern und Mehrfachregistrierungen als Grund aus.

Kommentare

RobOtter

Deutschland erwirtschaftet seit 2014 Budgetüberschüsse. Heuer werden es schätzungsweise über 30 Milliarden Euro sein. Ich nehme nicht an das dort das Thema "Sozialhilfe für Flüchtlinge" DAS große Thema sein wird...

melden

Die Muslime, die massenweise unkontrolliert in europäische Länder kommen, hätten niemals eine Chance in die USA, Kanada, Japan oder Australien einzuwandern, da sie die Vorraussetzungen für ein Einreise-Visum nicht annähernd erfüllen könnten. Daher ist es gut, dass Österreich, Deutschland und andere Länder Europas sich dieser Leute annimmt und sie mit reichlich Sozialhilfe vollversorgt.

Henry Knuddi
Henry Knuddi melden

man sieht es, du biste gut versorgt - ggg

Seite 1 von 1