Hollywoods Dancing Stars von

Die 15 besten Tanzfilme

"Dirty Dancing", "Billy Elliot" und Co.: Bei welchem Film können Sie nicht still sitzen?

Dirty Dancing © Bild: Imago/United Archives

„Everybody Dance Now“ sangen bereits die eher unbekannten „C&C Music Factory“ – doch der Song wurde weltberühmt. Das Tanzen ist spätestens seit „Dancing Stars“ auch in Österreich wieder in Mode gekommen. In Hollywood scheint es ohnehin nie aus der Mode zu sein, wie eine Fülle an Tanzfilmen zeigen. Hier sind die besten 15.

Black Swan

Einen Oscar bekam Natalie Portman völlig verdient für ihre Performance als Ballerina in Darren Aronofskys „Black Swan“. Völlig auf Perfektion getrimmt will sie alles erreichen, doch die Konkurrenz schläft nicht, allen voran Mila Kunis. Ein eiskaltes Spiel, das düsterer und gleichsam besser nicht sein könnte.

Dirty Dancing

Der Tanzfilm aller Tanzfilme. “Mein Baby gehört zu mir”, “Ich hab’ eine Wassermelone getragen” bis zu “Ich tanze immer den letzten Tanz der Saison” hat man alles schon zigfach gehört – und wird es immer wieder tun, wenn “Dirty Dancing” im TV wiederholte wird. Weil es doch einfach so schön ist, Baby und Johnny beim Tanzen zuzusehen.

Billy Elliot

Sozialdrama und Komödie vereint at its best. Das schafft Stephen Daldry mit „Billy Elliot“. Der kleine Billy, der unerlaubterweise zum Ballett statt zum Boxen geht und so das hart verdiente Geld der armen Eltern ausgibt, lässt einfach niemanden unberührt – ebensowenig der Soundtrack mit dem Song „Cosmic Dancer“.

Pina

Ein etwas anderer Tanzfilm, aber mindestens genauso sehenswert wie seine Kollegen aus Hollywood. „Pina“ ist eine Tanz-Dokumentation von Wim Wenders mit dem Ensemble des Tanztheaters Wuppertal, der der kurz vor dem Dreh verstorbenen Pina Bausch gewidmet ist.

Grease

Nicht zu hundert Prozent ein Tanzfilm, aber dennoch wohl auch dieser Kategorie zuordenbar ist „Grease“, die Musicalverfilmung mit John Travolta und Olivia Newton-John. Wer will nicht zu „You’re the one that i want“ und “Summer Nights” sofort das Tanzbein schwingen?

Footloose

Ein Kult-Film aus dem Jahr 1984 mit Kevin Bacon und Dianne West. In „Footloose“ bringt Kevin Bacon als Großstadtjunge frischen Wind in die verschlafene Provinz im Mittleren Westen, in der das öffentliche Tanzen verboten ist. Ein ständiger Kampf zwischen Moral und Vergnügen.

Flashdance

Nein, der Welthit “What a Feeling” stammt nicht urprünglich von DJ Bobo, sondern war der Titelsong aus dem 1983er-Streifen “Flashdance”, der einen Oscar und einen Golden Globe sowie einen Emmy gewann. Erzählt wird übrigens die Geschichte von der 18-jährigen Alexandra Owens, die tagsüber als Schweißerin und nachts als Tänzerin arbeitet und von einer echten Tanzausbildung träumt, um ein Star zu werden.

Save the Last Dance

Julia Stiles hatte entweder einen guten Instinkt oder einen guten Berater. Die Schauspielerin wirkte in den in den Nullerjahren viel produzierten Teenie-Schinken immer genau in den richtigen mit. Neben „10 Dinge, die ich an dir hasse“ spielte sie auch in „Save the last Dance“ mit, das viele Teenieherzen zum Schmelzen brachte.

A Chorus Line

Michael Douglas spielt in dieser Musical-Verfilmung von Richard Attenborough aus dem Jahr 1985 die Hauptrolle. Er mimt Zach, den Choreografen, der acht Kandidaten für ein neues Broadway-Stück auswählen muss. „A Chorus Line“ wurde auch für drei Oscars nominiert.

Saturday Night Fever

Disco der 70er-Jahre, nicht heimische Disco-Proleten sind mit diesem „Saturday Night Fever“ gemeint und der Film stammt aus einer Zeit, in der die Welt noch – mehr – in Ordnung war. Keiner tanzte danach wieder so schön in der Disco wie John Travolta als Tony Manero, der „König der Tanzfläche“.

Honey

Kitschig? Ja, aber wen juckt’s? “Honey” mit Jessica Alba in der Hauptrolle aus dem Jahr 2003 hat ein ähnliches Thema wie „Flashdance“, denn auch „Honey“ arbeitet tagsüber ihren Brotjob, nachts als Tänzerin und träumt von einer großen Karriere, um später ihre soziale Ader zu entdecken. Seufz.

Rock of Ages

Vielleicht ist der Film vor allem in Bezug auf die Story nicht gerade erste Klasse, doch das spielt bei „Rock of Ages“ eigentlich gar keine Rolle. Es ist einfach grandios, die großen Rock-Hits der 80er-Jahre von einem genialen Tom Cruise und Co. in Kostümen zum Brüllen vorgeführt zu bekommen.

Fame

“Fame” von Alan Parker verfolgt Jugendliche an einer New Yorker Schule für darstellende Künste, die eine große Karriere realisieren wollen. Ausgezeichnet wurde der Film mit einem Oscar für den Song „Fame“ und erstmals in der Oscar-Geschichte wurden zwei Songs aus einem Film nominiert.

Hairspray

Riesige Erfolge feierte John Travolta auch mit diesem Tanzfilm, in dem er als Frau auftritt. „Hairspray“ ist die Verfilmung eines Musicals aus dem Jahr 1988.

Center Stage

Nicholas Hytner ließ in dem Hit der Nullerjahre professionelle Tänzer vor die Kamera – was man auch sieht. Für Tanzfans ist dieser Film auf jeden Fall zu empfehlen. Darin erhalten junge Tänzer ein begehrtes Stipendium für die American Ballet Academy, doch der Weg zum Ruhm ist nicht immer ganz so einfach.

Der beste Tanzfilm

Welcher ist Ihr Favorit?

Ergebnisse anzeigen

Kommentare