14-Jähriger starb an Überdosis Heroin:
In ehemaliger Therapiestation verstorben

Vorarlberg: Tod im April wurde erst jetzt bekannt Mutter kann sich Tod durch Drogen nicht erklären

14-Jähriger starb an Überdosis Heroin:
In ehemaliger Therapiestation verstorben

Ein 14-jähriger Jugendlicher aus Oberösterreich ist bereits im April in der Vorarlberger Gemeinde Schnifis (Bezirk Feldkirch) an einer Überdosis Heroin gestorben. Der stellvertretende Sicherheitsdirektor Hans-Peter Ludescher bestätigte auf APA-Anfrage einen entsprechenden Bericht der "Vorarlberger Nachrichten". Der Jugendliche hielt sich in Schnifis in einer Einrichtung auf, die bis 2004 eine Drogentherapiestation war. Seither bietet der Betreiber nach eigenen Angaben aber nur noch Wohnraum für in Not geratene Menschen an.

Der laut "Vorarlberger Nachrichten" stark übergewichtige Jugendliche war im April tot in seiner Unterkunft in Schnifis aufgefunden worden. Da keine Todesursache erkennbar war, wurde eine Obduktion angeordnet. Die Ergebnisse der Untersuchung liegen seit Ende August vor. "Die Obduktion hat ergeben, dass kein Fremdverschulden vorliegt", sagte Ludescher. Der Obduktionsbericht sei wie üblich bereits an die Staatsanwaltschaft übermittelt worden.

Dem Zeitungsbericht zufolge kam der 14-Jährige im Frühjahr gemeinsam mit seiner allein erziehenden Mutter nach Vorarlberg, wo er in der ehemaligen Drogentherapiestation aufgenommen wurde. "Wir haben ihm gemeinsam mit seiner Mutter aus humanitären Gründen Wohnraum zur Verfügung gestellt, nachdem ihnen sonst niemand mehr geholfen hat", erklärte der Haus-Betreiber in einer der APA übermittelten schriftlichen Stellungnahme. Einen weiteren Kommentar wollte er nicht abgeben. Gegenüber den "Vorarlberger Nachrichten" hatte er betont, dass der 14-Jährige "kein Klient" gewesen sei.

Die Mutter des Jugendlichen meldete sich in der "VN"-Redaktion und erklärte, ihr Sohn sei in Schnifis sehr glücklich gewesen "und machte große Fortschritte". Den Drogentod ihres Sohnes konnte die Frau nicht verstehen: "Er hatte mit Drogen nichts zu tun", sagte sie.

Keine offizielle Therapieeinrichtung
Nach Angaben des Vorarlberger Gesundheits-Landesrats Markus Wallner handelt es sich bei der Einrichtung, in der der 14-Jährige ums Leben kam, bereits seit 2004 um keine Drogentherapiestation mehr. "Die Vertragsbeziehungen wurden 2003 gekündigt, seit 2004 fließen keine Mittel des Landes mehr, und seither wurden auch keine Klienten mehr überwiesen", erklärte Wallner gegenüber der APA.

2003 habe ein Gutachten bestätigt, dass es hinsichtlich der Therapiestation "große fachliche Zweifel" gab. Daraufhin sei der Vertrag aufgelöst worden. "Es ist keine vom Land geförderte Einrichtung", betonte der Landesrat.

Dass sich der Name des Hauses auf der "Liste der anerkannten Einrichtungen nach dem Spitalbeitragsgesetz" befinde, bedeute etwas anderes. "Das heißt nur, dass die Spitalskosten von Patienten, die aus diesem Haus kommen, zur Gänze vom Land getragen und nicht wie üblich zwischen Gemeinde und Land aufgeteilt werden", so Wallner.
(apa/red)