13,9 Milliarden für US-Hypothekenbank:
Holdinggesellschaft kauft kriselnde IndyMac

Zusammenbruch war zweitgrößte Pleite in den USA Holdinggesellschaft unter der Leitung von Mnuchin

13,9 Milliarden für US-Hypothekenbank:
Holdinggesellschaft kauft kriselnde IndyMac © Bild: APA/EPA/Andrew Gombert

Die zusammengebrochene US-Hypotheken- und Bausparbank IndyMac wird für 13,9 Milliarden Dollar (10,02 Mrd. Euro) an eine Investorengruppe verkauft. Das teilte der Einlagensicherungsfonds in Washington mit. Neuer Eigentümer der Bank wird demnach eine Holdinggesellschaft unter Leitung von Steven Mnuchin, einem der Chefs des Investmentunternehmens Dune Capital Management. Das "Wall Street Journal" hatte bereits früher berichtet, der geplante Verkauf werde schätzungsweise ein Volumen von 14 Mrd. Dollar haben.

Die im kalifornischen Pasadena ansässige IndyMac war im Juli vorigen Jahres zusammengebrochen. Zum jenem Zeitpunkt hatte sie ein Bilanzvermögen von 32 Mrd. Dollar (22,8 Mrd. Euro). Das Bankhaus wurde seither von der FDIC unter dem Namen IndyMac Federal Bank betrieben. Es war die zweitgrößte Bankenpleite in den USA im Jahr 2008.
(apa/red)