12 Stunden im Straßengraben gelegen: Flüchtiger Fahrer stellte sich der Polizei

Frau verlor bei dem Unfall Daumen und Zeigefinger Cousin fand verletzte Frau erst Stunden nach Unfall

Zwölf Stunden musste eine 43-jährige Frau im Straßengraben liegen, bis sie gefunden wurde. Ein 21-jähriger Autofahrer hat sie in Lichtenau (Bezirk Rohrbach) angefahren und dann Fahrerflucht begangen. Er hat sich jetzt der Polizei gestellt.

Die Frau war am Straßenrand unterwegs, als sie von hinten von dem Auto erfasst wurde. Sie wurde durch die Wucht des Aufpralls über die Böschung geschleudert und landete im Straßengraben. Der Lenker fuhr weiter. Er sei unter Schock gestanden, gab der 21-Jährige gegenüber der Polizei an.

Die schwer verletzte 43-Jährige wurde erst nach rund zwölf Stunden von ihrem Cousin gefunden. Bei dem Unfall verlor sie den rechten Daumen und einen Teil des Zeigefingers. Die Frau wurde ins Krankenhaus Rohrbach eingeliefert und dann nach Linz überstellt. (apa/red)