12-jähriger Bub in South Carolina verhaftet:
Mutter alamierte Polizei wegen Neugierde

Sohn durchsuchte Haus nach Weihnachtsgeschenk Mutter wollte ihm Lektion erteilen: Polizei gerufen

Ein Junge mit 12 Jahren wurde im US-Bundesstaat South Carolina wegen seiner Neugierde auf ein Weihnachtsgeschenk verhaftet. Er durchsuchte das Haus der Urgroßmutter, um zu sehen, ob er wirklich das gewünschte Geschenk bekommen würde. Die Mutter erwischte ihn und ließ ihn in Handschellen abführen.

Die Polizei im US-Staat South Carolina hat einen Zwölfjährigen verhaftet, der zu neugierig auf die Weihnachtsgeschenke seiner Urgroßmutter war. Der Bub durchsuchte deren Haus, bis er den ihm zugedachten Game Boy gefunden hatte. Dabei wurde er von seiner Mutter erwischt, die kurzerhand die Polizei alarmierte. Die Beamten führten ihn ihn Handschellen ab.

Mutter ließ Junge auf Wache schmoren
"Es sollte eine Lektion für meinen Sohn sein", sagte die gestrenge Mama Brandi Ervin. "Er kann nicht sein Leben lang solche Sachen machen und damit davon kommen." Die Mutter ließ den Buben eine zeitlang auf der Polizeiwache schmoren und holte ihn nach dem Sonntagsgottesdienst wieder ab.

"Täter" leidet unter Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom
Aber damit ist die Sache für den Zwölfjährigen noch nicht erledigt. Weil er im November einen Polizisten attackiert hatte, muss er damit rechnen, aus der Schule geworfen zu werden. Und dann gibt es für den Buben, der nach Angaben seiner Mutter unter einem Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADS) leidet, auch noch ein Verfahren der Behörde für Jugendstrafrecht im Bezirk York.

(apa/red)