100.000 Liter Diesel-Treibstoff ausgetreten:
Weißrussland droht jetzt Umweltkatastrophe

Pipeline geborsten: 15 km Abschnitt total verseucht Hilferuf aus Lettland: Schweden schickt Spezialisten

100.000 Liter Diesel-Treibstoff ausgetreten:
Weißrussland droht jetzt Umweltkatastrophe

Weißrussland droht eine Umweltkatastrophe gewaltigen Ausmaßes. Nach Angaben der weißrussischen Nachrichtenagentur sollen wegen einer geplatzten Pipeline mehr als 100.000 Tonnen Diesel-Treibstoff ausgeflossen sein. Davon betroffen dürfte vor allem der Fluss Dvina sein, der quer durch Lettland fließt und wo nach dem Bekanntwerden des möglichen Ausmaßes der Verschmutzung Umweltalarm ausgelöst wurde.

Nahe der Stadt Beschenkowitschi war eine Pipeline geborsten. Berichten zufolge ist ein 15 Kilometer langer Abschnitt der Ulla bereits komplett verseucht. Menschen sollen bis dato noch nicht zu Schaden gekommen sein, hieß es im weißrussischen Fernsehen. Das Öl floss in weiterer Folge in die Dvina, in die die Ulla mündet.

Das Leck in der Pipeline soll angeblich abgedichtet gewesen sein, unklar ist aber, wann genau. Der Ölteppich erreichte am selben Tag bereits Lettland. In der rund 200 Kilometer Luftlinie von der Unglücksstelle entfernten Stadt Daugavpils wurden Ölsperren errichtet, insgesamt soll auf dem Fluss ein Ölteppich von 150 Kilometern Länge treiben.

Lettland hat von seinen unmittelbaren Nachbarländern Hilfe angefordert. Aus Schweden und Estland sollen bereits Hilfsmannschaften aufgebrochen sein. "Die Situation sieht von oben ziemlich bedrohlich aus", sagte der lettische Innenminister Godmanis im Rahmen eines Inspektionsfluges über die Daugava laut baltischer Nachrichtenagentur BNS. Beim Plavinas Stausee, etliche Kilometer flussabwärts von Daugavpils, ist ebenfalls die Errichtung von Ölsperren geplant. (apa)