1. September: SkyEurope ist am Ende!
Billigflieger beantragt in Bratislava Konkurs

Tausende Passagiere sind im Ausland gestrandet Langer Überlebenskampf endet mit bitterem Aus

1. September: SkyEurope ist am Ende!
Billigflieger beantragt in Bratislava Konkurs © Bild: APA/Fohringer

Nach einem monatelangen Überlebenskampf muss die slowakisch-österreichischen Billigairline SkyEurope am 1. September Konkurs anmelden. Die Reißleine der seit Juni im Insolvenzverfahren befindlichen Airline wurde in Bratislava gezogen, nachdem der laufende Betrieb nicht mehr finanzierbar war. Der Flugbetrieb wurde mit sofortiger Wirkung eingestellt. Tausende Passagiere der insolventen Fluggesellschaft, die sich zu Ferienende noch im Ausland befinden müssen sich selbst um ihre Rückflüge kümmern.

SkyEurope-Sprecher Roland Schranz bedauerte, dass sich nun gestrandete Passagiere der Airline selbst um ihre Rückflüge kümmern müssen. 71 Flüge mit rund 7.900 Passagieren wären geplant gewesen. SkyEurope flog zuletzt rund 30 Destinationen in Europa an. AUA-Sprecherin Pia Stradiot: "Wir gehen von mindestens Hunderten Betroffenen aus", darunter viele Eltern mit schulpflichtigen Kindern.

Der Flughafen Wien hatte bereits Mitte August die SkyEurope-Abfertigung wegen offener Rechnungen gestoppt. Die Airline hatte die Passagiere daraufhin mit Bussen nach Bratislava gebracht und die Flüge von dort gestartet. Von Flugausfällen betroffene SkyEurope-Kunden können ihre Forderungen gegen die Airline im Konkursverfahren anmelden. Die Gläubigerversammlung werde voraussichtlich Anfang März 2010 stattfinden, erklärte der slowakische Masseverwalter Lubomir Bugan.

"Überraschend"?
Das Aus für die Fluglinie ist Schranz zufolge trotz der sich zuspitzenden Finanzlage "ziemlich überraschend" gekommen. Letztlich sei es daran gescheitert, dass eine kurzfristige Überbrückungsfinanzierung im letzten Moment nicht aufgestellt werden konnte. Am letzten Tag vor dem Konkursantrag wurde die Geldnot deutlicher, nachdem der Flughafen Prag androhte, nur noch gegen Cash SkyEurope-Flieger abzuwickeln. Auch am Heimatflughafen Bratislava gab es für die Airline kein Kerosin mehr.

Die 2001 gegründete Bilig-Airline hat seit ihrem Bestehen noch nie Gewinne geschrieben. Im Juni meldete SkyEurope Insolvenz an und stand seither unter Gläubigerschutz nach slowakischem Recht. Einer der Aktionäre von SkyEurope, die in Holland registrierte Focus Equity des Geschäftsmanns Alon Shklarek, hatte SkyEurope auch schon eine Finanzspitze bis zu 16,5 Mio. Euro in Aussicht gestellt, allerdings nur für den Fall, dass das in der Slowakei laufende Sanierungsverfahren erfolgreich abgeschlossen wird. Zuletzt hatten sogar die Mitarbeiter einer Stundung ihrer Juli-Gehälter zugestimmt um das Unternehmen vor dem Aus zu bewahren.
(apa/red)