Überblick von

Kosten-Dschungel
Kindergarten

Wo in Österreich kostet der Kindergarten am wenigsten - und wo am meisten?

Kindergarten © Bild: iStockphoto

Die Ankündigung, dass Oberösterreich ab Februar die Nachmittagsbetreuung in öffentlichen Kindergärten wieder kostenpflichtig macht, sorgt seitdem für Aufruhr. Doch Oberösterreich ist damit lange nicht das einzige Bundesland, das für den Besuch eines Kindergartens Gebühren verlangt. Da in Österreich Kindergartenangelegenheiten jedoch von den Bundesländern eigenständig geregelt sind, gibt es von Vorarlberg bis ins Burgenland zum Teil recht unterschiedliche Regeln. Der Versuch eines Überblicks, wo der Kindergarten wieviel kostet.

Einheitlich ist in Österreich in Bezug auf Kindergarten-Kosten nur das „Gratiskindergartenjahr“, das 2009 eingeführt wurde. Da der Bund dies finanziert, ist für Kinder im letzten Jahr vor dem Schuleintritt der Vormittag im Kindergarten kostenlos. Alles andere wird von den Ländern gesondert geregelt – und zeigt einen kunterbunten Fleckerlteppich an Kostenmodellen.

Oberösterreich

Bislang gab es in Oberösterreich keine Elternbeiträge für den ganztägigen Kindergartenbesuch oder Krippenbesuch (2,5- bis 6-Jährige). Doch das soll sich ab Februar ändern, wenn die Nachmittagsbetreuung wieder kostenpflichtig wird. Diese Beiträge sollen künftig zwischen 42 und 110 Euro betragen – gestaffelt nach Familieneinkommen. In besonders berücksichtigungswürdigen Fällen, über die die Gemeinden zu befinden haben, kann auch auf die Einhebung eines Beitrags verzichtet werden. Zudem werden auch Zwei- und Dreitagesmodelle angeboten, hier beginnen die Kosten bei 21 Euro. Die Stadt Linz hingegen will die Gebühren niedriger halten, wie von Rot und Grün vorgeschlagen wurde. Das Modell sieht vor, dass man bis zu einem Brutto-Familieneinkommen von 1.472 Euro nichts bezahlt, ab etwa 4.200 Euro den Maximalbetrag von 54 Euro. Anzuwenden sei es für städtische und private Kindergärten, allerdings ist noch nicht gewiss, ob sich dafür eine Mehrheit im Gemeinderat findet.

Niederösterreich

Niederösterreich hat seine Beiträge ähnlich wie Oberösterreich geregelt. Auch hier ist der halbtägige Kindergartenbesuch (von 8 bis 13 Uhr) der 2,5- bis 6-Jährigen gratis. Nach 13 Uhr beträgt der Elternbeitrag zwischen 50 und 95 Euro monatlich.

Kärnten und Steiermark

In Kärnten und der Steiermark gibt es eine soziale Staffelung der Kindergartenpreise – je nach Einkommen sind hier die Beiträge unterschiedlich hoch. In beiden Bundesländern zahlen Eltern für einen Ganztagesplatz für ihr Kind in etwa 180 Euro im Monat.

Salzburg

Die monatlichen Mindestbeiträge für eine ganztägige Betreuung liegen in Salzburg bei 116 Euro für Kinder unter 3 Jahren, 72 Euro für Kinder ab 3 Jahren. Der monatliche Höchstbeitrag liegt bei 440 Euro.

Burgenland

Im Burgenland ist eine Rückerstattung der Elternbeiträge für den ganztägigen Besuch von 2,5- bis 6-Jährigen bis zu 45 Euro monatlich im Kindergarten bzw. bis zu 90 Euro in der Krippe möglich.

Wien

Gratis ist der Kindergarten nur in Wien, da die Stadt den Elternbeitrag fördert. Dies gilt, wenn das Kind in Wien als Hauptwohnsitz gemeldet ist und die wöchentliche Betreuung mindestens 16 Stunden beträgt.

Vorarlberg

Seit Herbst 2016 gibt es in Vorarlberg ein neues Tarifmodell mit einem ermäßigten Tarif für armutsgefährdete Familien. Für Fünfjährige kostet eine Ganztagesbetreuung ermäßigt 20 Euro. Der Normaltarif (25 Wochenstunden) für Drei- und Vierjährige liegt seit vergangenen Herbst bei 35 Euro monatlich, für eine 45-stündige Betreuung bei 88 Euro.

In der Kleinkindbetreuung gibt es eine soziale Staffelung in vier Stufen. Für ein untereinjähriges Kind bezahlt man für eine Halbtagsbetreuung höchstens 260 Euro, ganztägig maximal 442 Euro. Für die Betreuung eines Dreijährigen dürfen die Einrichtungen für 25 Stunden maximal 90 Euro verrechnen, für 45 Stunden höchstens 180 Euro.

Tirol

In Tirol ist der Kindergarten für Kinder ab 3 Jahren bis 14 Uhr kostenlos. Unter drei Jahren werden Gebühren eingehoben, um „einen Teil der Kosten zu decken“ wie es heißt. Ganztags wird in Innsbruck 29 Euro verrechnet – für Kinder, die in Innsbruck ihren Hauptwohnsitz haben, ansonsten verrechnen die Kindergärten der Stadt 58 Euro bzw. 118 Euro für 3- bis 4-Jährige.