Zwei Tote bei Unfall in Niederösterreich:
Der Unfall-Lenker flüchtete zu Fuß

Mercedes war auf einen Ford Fiesta aufgefahren

Zwei Todesopfer hat ein Verkehrsunfall am heutigen Montag auf der Donaustraße (B3) zwischen Mannsdorf und Orth an der Donau (Bezirk Gänserndorf) gefordert. Ein 35-Jähriger krachte mit seinem Mercedes in das Heck eines stehenden Pkw. Zwei Männer verstarben noch an der Unglücksstelle, drei weitere wurden verletzt. Der Verdächtige flüchtete zunächst, wurde von Polizeibeamten jedoch rasch ausgeforscht.

Der Unfall dürfte sich laut ÖAMTC gegen 6.00 Uhr morgens ereignet haben. Der Mercedes fuhr ungebremst in das Heck eines Ford Fiesta, der vor einem Zebrastreifen angehalten hatte. Fünf Männer, allesamt um die 40 Jahre alt, befanden sich im Fahrzeug. Zwei Männer, die auf der Rückbank gesessen waren, verstarben noch an der Unfallstelle. Eine Person wurde mit Verdacht auf Rückenverletzungen ins Krankenhaus Hainburg, zwei Verletzte ins SMZ-Ost nach Wien gebracht, berichtete Stefan Spielbichler von der NÖ Rettungsleitstelle Lebig.

Der mutmaßliche Unfalllenker dürfte nach der Kollision zu Fuß geflüchtet sein und sich bei seiner Freundin versteckt haben. Polizeibeamte forschten den Fahrzeughalter schnell aus, der Verdächtige bestritt jedoch, an dem Unfall beteiligt gewesen zu sein. Laut Exekutive meldeten sich zwei Augenzeugen, die den Unfallhergang beobachtet haben sollen und den Lenker angeblich identifizieren können. Die Befragungen der Zeugen waren am Montagnachmittag noch nicht abgeschlossen.

Der Mercedes war nicht auf den 35-Jährigen zugelassen. Ein angeordneter Alkotest beim Verdächtigen verlief positiv, berichtete die Polizeiinspektion Orth an der Donau. Der mutmaßliche Unfalllenker wurde durch die Staatsanwaltschaft auf freiem Fuß angezeigt.

(apa)