Zurück in der Schweiz: Heinz Peischl neuer Trainer des UEFA-Cup-Teilnehmers FC Thun

Burgenländer Nachfolger von Urs Schönenberger PLUS: Ergebnisse & komplette UEFA-Cup-Auslosung!

Der Burgenländer Heinz Peischl ist wieder im Schweizer Fußball-Geschäft und damit der einziger Trainer aus Österreich, der derzeit im Ausland einen Verein der obersten Spielklasse befehligt. Der FC Thun, Tabellensechster im Land des Co-EM-Veranstalters von 2008, ernannte den 43-Jährigen am Dienstag zum Nachfolger von Urs Schönenberger. Von diesem hatten sich die Berner Oberländer am Montag wegen "unüberwindbarer Differenzen" getrennt.

Der FC Thun, der am Donnerstag den Hamburger SV zum UEFA-Cup-Hinspiel der Runde der letzten 32 empfängt, hat damit ab sofort einen weiteren Österreicher neben Defensivspieler Alen Orman auf seiner Gehaltsliste. Der Ollersdorfer unterschrieb einen bis 30. Juni 2008 gültigen Vertrag und leitete bereits am Dienstag das Training der Ostschweizer. "Das ist für mich eine Herausforderung, in der Mannschaft steckt viel Potenzial", sagte Peischl.

Auch der Verein freute sich über die Zusammenarbeit. "Wir haben mit Peischl einen absoluten Profi verpflichtet können, der mit vollstem Engagement bei der Sache ist. Die Professionalität, mit der der Trainer arbeitet, hat uns überzeugt, wir sind zuversichtlich für die Zukunft", meinte Klubpräsident Kurt Weder zur Verpflichtung des Österreichers.

Als Profi-Aktiver war Peischl von 1982 bis 1995 u.a. für SC Eisenstadt, Wacker Innsbruck, FC Linz, SC Wr. Neustadt, FC Schaan (Liechtenstein) und FC Tirol tätig. Er errang insgesamt zwei Meistertitel und drei Cupsiege und bestritt drei Länderspiele. Von 1995 bis 1999 war Peischl Co-Trainer in Innbruck, ehe er 2001 in die Schweiz wechselte und Cheftrainer des FC Wil wurde. Mit diesem schaffte er als Meister der B-Liga den Aufstieg. Im Dezember 2002 übersiedelte der Trainer zum FC St. Gallen, wo er im April 2005 nach einem 0:4 gegen die Zürcher Grasshoppers zurücktrat. (apa)