Zum Beobachten massereicher Sterne: 1. österreichischer Satellit wird in Graz gebaut

Soll chemische Entwicklung des Universums aufklären Sonde namens BRITE wird 2008 ins All geschossen

2008 soll der erste österreichische Satellit ins All geschossen werden. Er wird den Namen "BRITE - Bright Target Explorer" tragen und für Beobachtungen massereicher Sterne eingesetzt werden. Details über die Sonde, die von Wissenschaftern der Technischen Universität Graz gebaut wird, will Forschungsstaatssekretär Eduard Mainoni (B) am Freitag anlässlich der Vertragsunterzeichnung zum Bau des Satelliten bekannt geben.

Durch das Studium der massereichen Sterne wollen die Wissenschafter mehr über die chemische Entwicklung des Universums herausfinden. Mit Hilfe asteroseismologischer Methoden, also durch die Vermessung von Vibrationen der Sterne, soll deren innerer Aufbau entschlüsselt werden. Die Erforschung massereicher Sterne ist ein Schwerpunktthema der an dem Projekt ebenfalls beteiligten Astronomen der Universität Wien.

(apa/red)