Fakten von

Zu viel Spray im Auto: 17-Jähriger jagte sich in Duisburg in die Luft

Gasgemisch entzündete sich durch Innenbeleuchtung der Beifahrertür

Offenbar weil er unangenehme Gerüche vertreiben wollte, hat ein 17-Jähriger in Duisburg große Mengen Raumspray in seinem Wagen versprüht - und damit eine folgenschwere Verpuffung ausgelöst. Der junge Mann musste mit Verbrennungen an beiden Armen ins Krankenhaus gebracht werden, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Er hatte demnach gleich mehrere hochexplosive Sprays verwendet, durch die sich in dem Auto ein zündfähiges Gasgemisch bildete. Als der Mann die Beifahrertür öffnete und sich die Innenbeleuchtung der Tür einschaltete, entzündete sich das Gemisch. Durch die Wucht der Explosion wurde das Panoramadach des Wagens vollständig zerstört.

Kommentare