"Wo ist Geld? Sonst sterben!" - Taxilenker
in Wien wurde mit dem Umbringen bedroht

Schreckminuten: Täter flüchteten mit Bargeld

Schreckminuten musste ein Taxilenker in Wien-Landstraße in der Nacht auf Samstag durchleben. Zwei Fahrgäste attackierten den 27-Jährigen und drohten ihm mit dem Umbringen. Wie die Polizei berichtete, konnte das Duo mit Bargeld entkommen.

Der Chauffeur hatte die Kundschaft bei der U6-Station Gumpendorferstraße aufgenommen. Nach einiger Fahrzeit würgte einer der Männer den Lenker gegen 2.00 Uhr in der Kölblgasse von hinten, sein Komplize begab sich auf den Beifahrersitz. "Geld her! Wo ist Geld? Sonst sterben!", schrie der Räuber in gebrochenem Deutsch. Das Opfer händigte Geld aus und kam ohne Verletzungen davon.

Einer der Verdächtigen ist 27 bis 28 Jahre alt und etwa 1,78 bis 1,80 Meter groß. Er war u. a. mit einer blau-weißen Jacke mit Kapuze, die er über den Kopf gezogen hatte, bekleidet. Sein Komplize ist etwa 32 bis 33 Jahre alt und hat einen Ring im linken Ohr. Er trug eine schwarze dünne Jacke und blaue Jeans.

(apa/red)