WM-Quali der Handball-Herren: ÖHB-Team unterliegt Finnland auswärts mit 31:33!

Zur Pause führten Österreicher mit 5 Toren Vorsprung

Nach den Pflichtsiegen gegen Bulgarien (36:27 im Heim-, 34:23 im Auswärtsspiel) vom vergangenen Wochenende hat es für das österreichische Handball-Nationalteam der Herren auf dem Weg zur Weltmeisterschaft 2007 in Deutschland eine kalte Dusche gegeben. Im dritten Qualifikationsspiel der Gruppe 2 unterlag die ÖHB-Truppe Finnland in Helsinki nach einer 16:11-Pausenführung noch mit 31:33 und musste damit die erste Niederlage hinnehmen.

Tabellen-Platz eins, der zur Teilnahme an den Playoff-Spielen im Juni berechtigt, wurde aber auf Grund der besseren Tordifferenz gegenüber den mit vier Zählern punktgleichen Hauptkonkurrenten Finnland und Israel (30:23 bei Schlusslicht Bulgarien) erfolgreich verteidigt. Diese Tatsache sowie die Möglichkeit, sich im Heim-Duell mit den Skandinaviern am Samstag (20:15 Uhr, Wien/Hollgasse) zu revanchieren, nahm ÖHB-Co-Trainer Andreas Schwabe an positiven Aspekten aus Helsinki mit.

Schwabe hatte Teamchef Rainer Osmann auf der Betreuerbank vertreten, da dieser am Dienstag auf Grund eines Todesfalls in seiner Familie in seinen Heimatort Eisenach gereist war. "Mit minus zwei haben wir die Chance, die Niederlage zu Hause zu korrigieren, und ich bin davon überzeugt, dass uns das gelingen wird", meinte der Deutsche, der nach der Pause mitansehen musste, wie seine Mannschaft zunächst den Fünf-Tore-Halbzeit-Polster verspielte, sich bis zur 55. Minute wieder auf 28:25 absetzte und schließlich doch noch den Kürzeren zog.

Zahlreiche Unkonzentriertheiten im Abschluss und in der Deckung sowie einige "zweifelhafte Schiedsrichterentscheidungen" brachten die rot-weiß-rote Equipe um einen möglichen Erfolg. "Das Zeitstrafenverhältnis von 2:7 und die Siebenmeterstatistik von 8:2 zu Gunsten der Finnen sprechen eine deutliche Sprache", klagte Schwabe über eine Heimtendenz der kroatischen Unparteiischen Sarajlic/Vukusic.

Mitentscheidend war unter anderem aber auch ein vergebener Siebenmeter von Kapitän und Deutschland-Legionär David Szlezak zwei Minuten vor Schluss beim Stande von 30:29 für Österreich. "Wir hatten unsere Chancen, man muss aber auch sagen, dass die Finnen auch Handball spielen können", bilanzierte Schwabe und kündigte für das "Rückspiel" in drei Tagen an: "Vor eigenem Publikum können wir das wieder gut machen."

Ergebnisse:
Finnland - Österreich 33:31 (11:16)
Bulgarien - Israel 23:30 (14:15)

Tabelle:
1. Österreich 3 2 0 1 101:83 4
2. Finnland 3 2 0 1 87:82 4
3. Israel 3 2 0 1 81:77 4
4. Bulgarien 3 0 0 3 73:100 0

Bisher gespielt:
Österreich - Bulgarien 36:27
Israel - Finnland 28:25
Bulgarien - Österreich 23:34
Finnland - Israel 29:23

Restliche Spiele der Österreicher:
Samstag, 14. Jänner (20:15):
Österreich - Finnland (Wien, Hollgasse)
Mittwoch, 18. Jänner (19:00 Uhr)
Israel - Österreich (Rahanana)
Samstag, 21. Jänner (20:15 Uhr)
Österreich - Israel (Traun)

(apa)