Wirtschaftskammerpräsident Leitl in NEWS:
"Steuern für Mittelstand vor Wahl senken."

Leitl fordert von Minister Grasser Steuersenkungen "Habe klargemacht, dass er sonst Chance vertut."

In einem Interview für die aktuelle Ausgabe des Nachrichtenmagazins NEWS fordert Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl "eine steuerliche Entlastung der rund 100.000 Einnahmen-Ausgabenrechner, die ja eigentlich noch zur zurückliegenden Steuerreform gehört und im Sinne der Fairness nachzuholen ist. Jetzt sind die Nahversorger und die Kleinbetriebe dran."

Ganz im Gegensatz zu Finanzminister Karl-Heinz Grasser, der sich gegen jede weitere Steuerentlastung vor dem Erreichen eines neuen Nulldefizits, anvisiert ist 2008, ausspricht, fordert Leitl sofortiges Handeln: "Grassers Konzept, dass trotz Steuersenkung die Unternehmenssteuern sprudeln, ist aufgegangen. Deshalb soll dieses Paket für den Mittelstand noch vor der Nationalratswahl beschlossen werden."

Leitl, der "nach der Nationalratswahl je rascher, desto lieber" eine große Steuerreform mit Senkung des Spitzensteuersatzes für Unternehmer auf 43 Prozent um 400 bis 600 Millionen Euro, eine völlige Struktur- und Bürokratierreform fordert, sagt auch offen, dass er schon Druck auf den Finanzminister für das Mittelstandspaket gemacht habe: "Ich habe ihm klar gemacht. Wir können über alles reden. Ich sage ja auch, dass eine große Steuerreform erst geht, wenn wir die Hausaufgaben gemacht haben. Aber wenn er jetzt nichts für die Einnahmen-Ausgabenrechner tut, dann ist eine Riesenchance für mehr Wachstum verloren."

Lesen Sie die Story in voller Länge im aktuellen NEWS!