Wirtschaft von

Bürger kaufen sich Kraftwerke

Geldtipp der Woche von Stephan Scoppetta, Leiter Geld und Service bei NEWS

Wirtschaft - Bürger kaufen sich Kraftwerke © Bild: NEWS

Der grüne Strom boomt. Die Österreicher haben einfach keine Lust mehr auf Atomstrom aus dem Ausland und beteiligen sich immer öfter an Solarkraftwerken der Gemeinden und großen heimischen Energieanbieter. Das Spannende dabei ist, dass die Bürger sich konkret an einem Projekt in ihrer Stadt oder Gemeinde beteiligen können. So können wir einen unmittelbaren Beitrag für mehr Lebensqualität in der jeweiligen Region leisten.

Erst vor kurzem verkaufte die Stadt Wien Anteilsscheine an vier Solarkraftwerken in Wien. Auch die EVN und die Energie AG folgten mit konkreten Projekten. Die Anteilsscheine waren innerhalb kürzester Zeit ausverkauft. Der Grund dafür ist nicht immer das gute Gewissen, sondern nicht zuletzt auch die attraktive Rendite dieser Beteiligungen. In Wien konnte man bereits mit 475 Euro einsteigen und bekam 3,1 Prozent fixe Verzinsung für das Engagement. Die EVN und die oberösterreichische Energie AG boten stattliche 3,3 Prozent Verzinsung für das eingesetzte Kapital. Auf diese Erträge fällt keine Kapitalertragssteuer an, sondern diese Einnahmen müssen bei der Einkommenssteuererklärung angegeben werden. Die Bindungsfristen liegen bei 13 Jahren.

Angesichts der niedrigen Zinsen am Sparbuch sind Bürgerkraftwerke eine Alternative. Interessierte müssen sich aber auf die Warteliste der Anbieter setzen lassen, ansonsten sind solche Anteilsscheine kaum noch zu bekommen.

Mehr Infos und Anmeldungen unter:
www.buergersolarkraftwerk.at
www.evn.at
www.energieag.at