Wird die ITnT jetzt zum Export-Schlager?
Veranstaltungen in Prag & Budapest geplant

IT-Messe konnte heuer Besucherrekord verzeichnen Telekommunikation und IT-Sicherheit im Vordergrund

Wird die ITnT jetzt zum Export-Schlager?
Veranstaltungen in Prag & Budapest geplant © Bild: FORMAT

Im MessezentrumWienNeu ging vom 14. bis 16. Februar die internationale Fachmesse für Informationstechnologie und Telekommunikation, "ITnT", über die Bühne. Im Vordergrund standen IT-Sicherheit, Telekommunikation und Netzwerkanlangen, gefolgt von Branchensoftware, Hardware, Voice over IP und Web-Entwicklung/-Design. Im kommenden Jahr soll das Fachmesse-Konzept auch in Österreichs Nachbarländer exportiert werden.

Geplant sind zweitägige Veranstaltungen in Prag und Budapest. Rund 60 Prozent der ITnT-Aussteller seien daran interessiert, in diese Märkte zu gehen. Als weitere Veranstaltungsorte kommen laut Reed Messe Bukarest, Belgrad oder Zagreb in Frage.

Besucherrekord
293 Aussteller aus dem In- und Ausland, das sind annähernd 100 mehr als im Vorjahr, präsentierten während der drei Messetage in Wien ihre Neuheiten aus den Bereichen "Software & Services", "Infrastructure & Solutions" sowie "Telekomunications & Solutions". Dieser repräsentative Auftritt der Branche mobilisierte mehr als 15.600 Fachbesucher, was gegenüber der Premiere 2005 einer Steigerung um 15,3 Prozent entspricht.

Expansionspläne
Messeorganisator Reed Exhibitions Messe Wien zieht eine entsprechend rundum positive Bilanz. „Das Konzept stimmt, die ITnT hat sich in ihrer zweiten Ausgabe als die Österreichische Drehscheibe für die Informations- und Telekommunikationsbranche durchgesetzt. Für 2007 strebt Reed eine weitere Steigerung der Anzahl an Ausstellern und Besuchern an, insbesondere soll die Drehscheibenfunktion zu den CEE-Ländern ausgebaut werden.

ITnT geht auf Tour
Die ITnT wird nun auf Tour in die Bundesländer gehen. Als Stationen wurden das Design Center Linz (20. April) und das Messezentrum Graz (25. April) fixiert. Ein Teil der Aussteller, die in Wien präsent waren, wird sich auch an den Bundesländer-Veranstaltungen beteiligen, ergänzt durch lokale IT- und Telekommunikationsunternehmen. (APA/red)