Weiteres Vogelgrippe-Opfer in China: 29-jährige Frau überlebte die Erkrankung nicht

Noch ist unklar, wie sie sich mit Virus angesteckt hat WHO-Team mahnt jetzt Verbesserung der Hygiene ein

Im Südwesten Chinas ist eine weitere Frau an der Vogelgrippe gestorben. Das Gesundheitsministerium untersucht derzeit, wie sich die 29-Jährige angesteckt hat. Damit starben in China bisher sieben Menschen an der Vogelgrippe.

Die Frau war dem Bericht zufolge am 12. Januar mit Symptomen einer Lungenentzündung in ein Krankenhaus der Provinz Sichuan eingeliefert worden. Fünf Tage später ergaben Tests, dass sie tatsächlich mit dem gefährlichen H5N1-Erreger infiziert war. Menschen, die in engem Kontakt mit der Frau standen, wurden beobachtet. Sie zeigten jedoch keine Symptome einer Erkrankung, hieß es. China meldete bislang zehn Fälle von Vogelgrippe beim Menschen. Drei von ihnen erholten sich wieder oder werden noch behandelt.

In der indonesischen Hauptstadt Jakarta infizierte sich ein Straßenverkäufer mit dem Erreger. Hariadi Wibisono vom Gesundheitsministerium erklärte, erste Tests hätten eine Infektion bestätigt. Blut- und Gewebeproben seien nun an ein zertifiziertes Labor in Hongkong geschickt worden. Indonesien registrierte bisher 19 Fälle von Vogelgrippe beim Menschen. 14 Patienten starben. Ein Team der Weltgesundheitsorganisation (WHO) besuchte Jakarta. Es forderte eine Verbesserung der Hygiene sowie eine Trennung der Tierarten auf den Märkten.

In Algerien blieben vorläufige Tests einer vierköpfigen Familien auf eine Infektion mit der Vogelgrippe negativ. Ihr Arzt Abderrahmana Attar sagte der Nachrichtenagentur AP, die Tests seien angeordnet worden, nachdem ein Familienmitglied Symptome einer Lungenentzündung gezeigt habe und gestorben sei. Den Angehörigen gehe es jedoch bis auf ein leichtes Fieber gut.

Unterdessen soll sich auch eine Frau in Nordkorea mit dem H5N1-Virus infiziert haben. Der Vorsitzende der japanischen Hilfsorganisation RENK, Lee Young Hwa, sagte am Mittwoch in Tokio, er habe von Mitgliedern in Nordkorea von der Erkrankung der Frau erfahren. Wahrscheinlich handele es sich um die erste Infektion beim Menschen in Nordkorea. Lee erklärte, die ersten infizierten Hühner seien im Dezember an drei Orten in der Hauptstadt Pjöngjang entdeckt worden. Die Öffentlichkeit sei darüber nicht informiert worden. (apa/red)