Weiteres Rekordjahr für Wiener Tourismus:
Mehr Gäste aus Asien, Spanien & Osteuropa

8,8 Mio. Nächtigungen ergeben Steigerung von 4% Weiterer Zuwachs von 3% für Jahr 2006 erwartet

Weiteres Rekordjahr für Wiener Tourismus:
Mehr Gäste aus Asien, Spanien & Osteuropa

Nach den bisherigen Rekordjahren 2003 und 2004 hat die Wiener Tourismuswirtschaft im letzten Jahr wieder ein Rekordergebnis erzielt. Vier Prozent Zuwachs gegenüber 2004 ergaben sich aus rund 8,8 Millionen Nächtigungen für Wien, wobei die Arabischen Länder in Asien, Spanien, Japan, die GUS-Staaten und die neuen EU-Länder für die prozentuell größten Zuwächse sorgten. Für das Jahr 2006 wird dank "Mozart-Jahr" ein weiterer Nächtigungszuwachs von drei Prozent erwartet, bis 2010 sollen es überhaupt mehr als 10 Millionen Nächtigungen pro Jahr werden.

"Nach den bisherigen Rekordjahren 2003 und 2004 hat die Wiener Tourismuswirtschaft im Jahr 2005 weiter kräftig zugelegt und ein neuerliches Rekordergebnis eingefahren. Die rund 8,8 Millionen Nächtigungen bedeuten ein Plus von vier Prozent gegenüber 2004. Für die prozentuell größten Nächtigungszuwächse sorgten die Gäste aus den Arabischen Ländern in Asien (+ 67 %), aus Spanien (+ 20 %), aus Japan (+ 13%), aus den GUS-Staaten (+ 11 %) und aus den neuen EU-Ländern in Zentral- und Osteuropa (+ 8,2 %). Kräftig gewachsen sind auch die Nächtigungsumsätze. Nach ersten Hochrechnungen hat die Hotellerie im Jahr 2005 einen Nettoumsatz von 353 Millionen Euro erwirtschaftet, das ist um 6,6 Prozent mehr als im Jahr 2004. Mit diesem neuerlichen Rekordergebnis kommt die Stadt Wien dem im Wiener Tourismuskonzept festgeschriebenen Ziel von jährlich 10 Millionen Nächtigungen ab dem Jahr 2010 wieder einen großen Schritt näher", erklärte Finanz- und Wirtschaftsstadtrat Vizebürgermeister Dr. Sepp Rieder zur Wiener Tourismusbilanz 2005, die er am Donnerstag in einem gemeinsamen Mediengespräch mit Tourismusdirektor
Mag. Karl Seitlinger vorlegte.

Erhöhte Auslastung, profitierendes Umland
Vom Rekordergebnis 2005 haben alle Hotelkategorien bis auf die einfachen Unterkünfte profitiert. Auch die durchschnittliche Bettenauslastung ist gestiegen, und zwar von 56,2 Prozent im Jahr 2004 auf 56,7 Prozent im Jahr 2005. Und das, obwohl es durch neue Hotelprojekte in Wien mittlerweile um rund 1.000 Betten (+ 3,4 Prozent) mehr gibt. Die aktuelle Hotelbetten-Kapazität in der Stadt Wien beträgt derzeit rund 42.700 Betten. Übrigens: Vom Boom Wiens im Städtetourismus profitiert auch das Wiener Umland. Das zeigt der internationale Destinationsvergleich, bei dem auch die Nächtigungszahlen in den Umlandgemeinden berücksichtigt werden. In der Region ,Greater Vienna’ (Wien plus Umlandgemeinden) sind die Nächtigungszahlen sogar auf 9,5 Millionen Nächtigungen geklettert. 2004 waren es knapp 9,1 Millionen.

Ziele für 2006
"Betrachtet man die Entwicklung seit 2002, so kann Wien heute um fast 1,2 Millionen Nächtigungen mehr aufweisen, als noch vor vier Jahren (2002: 7,6 Mio. Nächtigungen). Damit dieser positive Trend weiter anhält, hat Wien-Tourismus heuer für sein weltweites Destinationsmarketing rund 11,5 Millionen Euro zur Verfügung. Unser Ziel für 2006 ist es, das Top-Ergebnis von 2005 zu stabilisieren bzw. um bis zu drei Prozent weiter zu steigern", so Rieder. (APA/red)