Wegen der Gefahr der Vogelgrippe: Erste Reisestornierungen erfolgen in der Türkei

Zahl der Buchungen um 30 Prozent eingebrochen

Die in der Türkei grassierende Vogelgrippe trifft jetzt auch die Fremdenverkehrsindustrie des Landes. Die Buchungen seien eingebrochen, zitierte die Zeitung "Zaman" am Dienstag den Vorsitzenden des Touristikverbandes AKTOB, Osman Ayik. Der Zeitung zufolge liegt die Zahl der Reservierungen derzeit 30 Prozent unter dem Niveau der Vorjahre.

Der Reiseveranstalter Corendon, der besonders viele Urlauber aus den Niederlanden und Belgien in die Türkei bringt, sprach der Zeitung "Vatan" zufolge von Stornierungsraten von bis zu 50 Prozent. Insbesondere Familien mit Kindern sagen demnach ihren geplanten Türkei-Urlaub wegen der Vogelgrippe ab.

Im vergangenen Jahr kamen mehr als 20 Millionen Urlauber in die Türkei. Wegen der Vogelgrippe haben Russland, Großbritannien und Griechenland ihre Bürger vor Reisen in die Türkei gewarnt. Das österreichische Außenministerium rät auf seiner Internetseite von Reisen in die von der Vogelgrippe betroffenen Staaten derzeit nicht ab, empfiehlt aber Vorsichtsmaßnahmen.

(apa)