"Wäre neue Herausforderung für mich": Spartak Moskau bleibt an Stranzl dran

Transfer wäer aber erst im Sommer wahrscheinlich

Martin Stranzl, derzeit verletzter Fußball-Legionär in Diensten des VfB Stuttgart, ist für Spartak Moskau offenbar weiterhin ein Thema. Die Russen hatten in der Winterpause für den Österreicher angeblich bis zu vier Millionen Euro geboten, aber im Schwabenland damit keinen Erfolg gehabt. "Sie haben gesagt, sie werden die Sache weiter beobachten", wird der ÖFB-Verteidiger im deutschen Fußball-Magazin "kicker" (Montag-Ausgabe" zitiert.

Die russische Liga beginnt erst am 18./19. März. Möglich ist, dass der Verein bis dahin nochmals vorstellig wird. Ob jetzt oder erst im Sommer, Stranzl wäre laut "kicker" in jedem Fall weiterhin interessiert. "Spartak hat eine bärenstarke Mannschaft, ein tolles Umfeld. Und es wäre eine neue Herausforderung für mich", so Stranzl im dem Fachblatt. Der Vertrag des 25-Jährigen mit den Stuttgartern läuft noch bis Sommer 2008.

Der "kicker" meint, dass dem Verein neben dem sportlichen auch ein wirtschaftliches Minus drohe, würde ein UEFA-Cup-Startplatz verfehlt werden. "Mit drei bis fünf Millionen Euro wird das Saison-Defizit taxiert. Ein Verlust, der Transfer-Einnahmen nötig macht", ist den Magazin zu lesen. Für Stranzl könne dies eine Chancen sein, den Tapetenwechsel zu vollziehen.

(apa)