Vorstandsvorsitzender Ötsch in NEWS: 'AUA
braucht keinen Cent vom Steuerzahler'

Grundsätzlich aber "jeder Investor willkommen" Will mögliche Kapitalerhöhung nicht kommentieren

"Keinen Cent"will die Austrian Airlines vom österreichischen Steuerzahler auch in Zukunft in Anspruch nehmen, erklärt der AUA-Vorstandsvorsitzende Alfred Ötsch in einem Interview in der aktuellen Ausgabe von NEWS. "Betonen möchte ich, dass wir zwar im Vorjahr Verlusten gemacht haben, aber keinen Cent vom österreichischen Steuerzahler in Anspruch genommen haben und das auch in Zukunft nicht vorhaben", so Ötsch zu NEWS. Zu einer geplanten Kapitalerhöhung, die sich laut NEWS vorliegenden Informationen auf ca. 400 Millionen Euro belaufen und im November stattfinden soll, will Ötsch ausdrücklich keine Stellungnahme abgeben.

Zur möglichen Beteiligung einzelner Bundesländer an der AUA meint Ötsch, dass ihm "grundsätzlich jeder Investor willkommen ist, der unsere Strategie unterstützt, die Entscheidungsgewalt der Austrian Airlines Group in Österreich zu behalten." Seinen Kurs sieht er darin bestätigt, dass sich hochrangige Vertreter aus Wirtschaft und Politik für den Erhalt der eigenständigen, nationalen Airline aussprechen. "Dies bestätigt unsere Bedeutung für die Verkehrsqualität Österreichs und ist Ausdruck des Zutrauens, dass wir es eigenständig schaffen können", erklärt Ötsch in NEWS.

Der seit Mai amtierende AUA-Boss will die Airline in Zukunft erfolgreich positionieren, indem "wir uns auf profitables Wachstum konzentrieren." Am Markt werde sich Austrian Airlines Group kompromisslos als Qualitäts-Airline positionieren. "Im globalen Wettbewerb behaupten wir uns mit Top-Qualität und unserer Drehscheibe Wien als der Spezialist für Osteuropa", so Ötsch in NEWS.

Die derzeit stattfindende interne Strukturreform ziele zudem auf eine deutliche Produktivitätssteigerung, eine umfassende Qualitätsoffensive und rasche, effiziente Produktions- und Entscheidungsprozesse ab. "Die gesamte Organisation wird deutlich näher an den Kunden herangerückt", sagt Ötsch in NEWS.

Die ganze Story lesen Sie im aktuellen NEWS!