Vermisster Wiener Skifahrer kam am Stuhl- eck von Piste ab und erfror am Weg ins Tal

72-Jähriger war 30 Meter über einen Abhang gestürzt

Eine Wienerin hatte am Dienstag Anzeige erstattet, weil ihr 72 Jahre alter Mann vom Skifahren am Stuhleck in der Obersteiermark nicht heimgekehrt war. Wie sich am Mittwoch herausstellte, hatte der Skitag tödlich geendet. Nach Angaben der Polizei war der Wiener von der gesicherten Piste abgekommen. Er stürzte 30 Meter über einen Abhang und erfror auf der Suche nach dem Weg ins Tal.

Ein Tourengeher hatte den Wiener Ernst L. am Mittwoch kurz nach Mittag im so genannten Lyragraben auf rund 1.500 Meter am Stuhleck im Gemeindegebiet von Spital am Semmering (Bezirk Mürzzuschlag) gefunden, kurz nachdem die Suchaktion nach dem Vermissten angelaufen war.

Laut Polizei dürfte der Skifahrer bei seiner letzten Abfahrt am Dienstagnachmittag von der Piste abgekommen und rund 30 Meter über einen steilen Abhang gestürzt sein. Danach hatte der Mann offenbar versucht, ohne Ausrüstung ins Tal zu gelangen, indem er im tiefen Schnee talwärts rutschte. Der 72-Jährige dürfte an Erfrierung und Erschöpfung gestorben sein, so die Polizei.

(apa)