Fakten von

Verletzte Serena Williams
lässt Turniere in China aus

Sie möchte bei den WTA-Finals in Singapore zum Saisonabschluss zurückkehren

Serena Williams hat ihre Teilnahme bei den anstehenden beiden Tennis-Turnieren in China abgesagt. Die zuletzt bei den US Open von Angelique Kerber auf den zweiten Weltranglisten-Platz verdrängte US-Amerikanerin gab am Freitag eine anhaltende Schulterverletzung als Grund an.

Da Williams erst bei den WTA-Finals in Singapur antreten will, hat Kerber nun gute Chancen, ihre Spitzenposition bis zum Jahresende zu behaupten. Das Turnier der besten acht Spielerinnen dieses Jahres in Singapur ist der abschließende Saisonhöhepunkt.

Sie sei sehr enttäuscht, dass sie nicht in Wuhan und in Peking spielen könne, erklärte Williams drei Tage vor ihrem 35. Geburtstag. Im TV-Sender CNN hatte sie zuletzt betont: "Ich habe trainiert und gespielt, aber meine Schulter ist noch nicht bereit für Turniere. Ich habe keine Lust mehr, nicht gesund bei Turnieren zu spielen und Spiele zu verlieren, die ich niemals verlieren würde."

In dieser Saison bestritt die langjährige Nummer eins nur acht Turniere und holte die Titel in Rom und in Wimbledon, dort im Finale gegen Kerber. Das Endspiel der Australian Open verlor sie gegen die Kielerin, die auch die US Open gewann. Im French-Open-Finale unterlag Williams der Spanierin Garbine Muguruza.

"Es ist eine schlechte Saison für sie", sagte ihr Trainer Patrick Mouratoglu bei CNN. "Für Serena ist alles andere als der Titel ein schlechtes Ergebnis. Mit einem Grand-Slam-Titel und zwei Endspielen können wir nicht zufrieden sein", betonte der Franzose.

Vor Jahresfrist, als Williams im US-Open-Halbfinale am Traum des Grand Slams (alle vier Majors im gleichen Kalenderjahr) gescheitert war, hatte die US-Amerikanerin Anfang Oktober überhaupt auf den Rest der Saison verzichtet.

Kommentare