Verheerende Buschbrände in den USA: Hunderte Menschen zur Flucht gezwungen

Hohe Temperaturen, starke Windböen & Trockenheit Schon mindestens 2.400 Hektar Land zerstört

Die Buschbrände in den USA haben auch auf die Staaten Arkansas und Colorado übergegriffen und mehrere hundert Bewohner zur Flucht gezwungen. Im Süden von Colorado zerstörten zwei Brandherde mindestens 2.400 Hektar Land, fünf Häuser brannten nieder. Böen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 80 Kilometern pro Stunde behinderten die Löscharbeiten. In Arkansas wütete am Sonntag ein 1.200 Hektar großes Feuer; hier gingen vier Häuser in Flammen auf.

Hohe Temperaturen, starke Windböen und Trockenheit fachten die Flammen weiter an, sagte ein Sprecher der Forstbehörde. Allein in Arkansas wurden am Sonntag mindestens 35 Brände gemeldet. In Texas, Oklahoma und New Mexiko tobten in den vergangenen zwei Wochen mehrere Dutzend Buschbrände. Mindestens 475 Häuser wurden zerstört, fünf Menschen starben. (apa/red)