US-Stars mögen's anders: Mancuso, Miller
& Rahlves bilden "Wagenburg" bei Olympia

Ski-Heroen hausen in Turin in ihren Wohnwägen

Julia Mancuso bevorzugt eine individuelle Art der Anreise zu Olympia. Die US-Amerikanerin wird zusammen mit ihrer als Chauffeurin agierenden Schwester in ihrem Achtmeter-Wohnmobil nach Turin fahren. In Sestriere will sie dann zusammen mit ihren ebenfalls im Wohnmobil reisenden männlichen Kollegen Bode Miller und Daron Rahlves eine Art "Wagenburg" bilden.

Ein Platz dafür ist auch schon gefunden, der Strom muss aber aus Aggregaten bezogen werden. "Ich hoffe es klappt. Wir müssen uns aber sicher erst anschauen, ob das umsetzbar ist", hat Mancuso leichte Bedenken, dass Fans die US-Wagenburg belagern könnten. Die zweifache WM-Medaillengewinnerin von Bormio/Santa Caterina selbst startet ihre "Tour de Olympia" in den nächsten Tagen. "Wir werden uns die Gegend anschauen, hin und wieder einen Stopp machen und Skifahren gehen. Hoffentlich sind wir rechtzeitig da", ulkte Mancuso in Ofterschwang.

(apa)