Fakten von

Ungarischer Würger stellte sich in Wien

44-Jähriger suchte Polizeiinspektion am Westbahnhof auf

Ein mutmaßlicher ungarischer Mörder hat sich am Donnerstagvormittag bei der Wiener Polizei gestellt. Laut Polizeisprecher Thomas Keiblinger kam ein 44-jähriger Ungar um 10.15 Uhr in die Polizeiinspektion Westbahnhof und legte den Beamten in schwer verständlichen Worten dar, dass er in Ungarn gesucht werde. Er habe seine Freundin erwürgt, gab er mittels eines Dolmetschers zu verstehen.

Die Tat wurde in Budapest verübt. Der 44-Jährige hatte sich nach Wien abgesetzt, die ungarischen Behörden hatten aber bereits einen Haftbefehl gegen ihn erlassen. Nicht zuletzt deshalb nahmen ihn die Polizisten in Haft und verständigten ihre Kollegen in Budapest. Bei dem Opfer handelt es sich um eine 32-jährige Frau. Zum Motiv für die Tat äußerte sich der Ungar nicht.

Kommentare