Unfall beim Schnapsbrennen in Steiermark:
40-Jähriger nach Sturz in Maische gestorben

Mann erliegt in Wiener AKH multiplem Organversagen

Jener 40 Jahre alte Weststeirer, der sich Ende der Vorwoche beim Schnapsbrennen lebensgefährliche Verletzungen zugezogen hatte, ist, wie am Dienstag bekannt wurde, am Montag im AKH Wien an einem multiplen Organversagen gestorben. Der Mann war vergangenen Donnerstag kopfüber in die heiße Maische gestürzt, als er diese ins Freie trug und stolperte.

Der Unfall war in Greisdorf (Bezirk Deutschlandsberg) passiert. Der Hilfsarbeiter hatte seinem Schwager beim Schnapsbrennen geholfen und dürfte von dem Hochprozentigen auch schon probiert haben. Als er die heiße Maische ins Freie trug, kam er im Schnee so unglücklich zu Sturz, dass er schwerste Verbrennungen im Gesicht und am Oberkörper erlitt. Montagmittag ist der 40-Jährige laut Polizei im AKH Wien seinen schweren Verletzungen erlegen.
(apa)