UN warnt vor Dürre-Katastrophe in Kenia: Zahl der Hungernden steigt auf 2,5 Millionen

Dringend Spenden für Lebensmittelhilfe gebraucht

Experten der Vereinten Nationen haben eindringlich vor einer humanitären Katastrophe durch die anhaltende Dürre im Norden und Osten Kenias gewarnt. Wenn nicht sofort weitere Gelder eingingen, werde die Lebensmittelhilfe für Millionen Kenianer in wenigen Wochen enden, teilte das UN-Welternährungsprogramm (WFP) in Berlin mit.

"Seit unserem letzten Appell im Dezember haben wir nur wenig Geld erhalten, obwohl die Not noch gewachsen ist", sagte WFP- Exekutivdirektor James Morris. Er rechne im Februar mit einem Anstieg der Hungernden auf mehr als 2,5 Millionen Menschen.

Das WFP habe seit Monaten Warnungen und Spendenappelle herausgegeben, um im von Dürre geplagten Kenia Leben retten zu können. Ohne zusätzliches Geld sei es sehr wahrscheinlich, dass sich in Kenia in den kommenden Monaten eine humanitäre Katastrophe ereigne.

Seit mehreren Jahren gab es in Kenia während der Regenzeit zu wenig Niederschläge. Die schlechten Straßen des Landes erschweren den Transport in abgelegene Regionen des Landes - weit jenseits der Urlaubsorte des Landes. Nomaden sind nach Angaben des katholischen Hilfswerks Misereor besonders von der Dürre betroffen. Ohne genügend Wasser verdursten ihre Nutztiere. Ohne Handelsware haben die Nomaden kein Geld, um sich Nahrungsmittel zu kaufen. (apa)