Ermittlungen von

Nach Überfall auf Kim
Kardashian: Verdächtige wieder frei

Drei Festgenommene - darunter der Chaffeur - wurden aus Polizeigewahrsam entlassen

Ermittlungen - Nach Überfall auf Kim
Kardashian: Verdächtige wieder frei © Bild: www.PPS.at

In den Ermittlungen zum Pariser Raubüberfall auf Kim Kardashian sind drei Festgenommene wieder auf freiem Fuß. Sie seien aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden, heißt aus Justizkreisen in der französischen Hauptstadt.

Unter den Freigelassenen sei auch ein Chauffeur, der nach früheren französischen Medienberichten bei einem VIP-Transportunternehmen arbeitet, das auch von Kardashians Familie bei Besuchen in Paris genutzt worden sein soll. 14 weitere Verdächtige blieben weiter in Gewahrsam.

17 Verdächtige festgenommen

Die Pariser Staatsanwaltschaft hatte am Montag bestätigt, im Zusammenhang mit dem brutalen Raubüberfall auf den US-Star 17 Verdächtige im Pariser Großraum und in Südfrankreich festgenommen wurden. Der Älteste ist 72 Jahre alt. Zu den Identitäten der Festgenommenen machte die Behörde keine Angaben.

© www.PPS.at Kim Kardashian mit dem Chaffeur, der festgenommen und wieder freigelassen wurde

Die mutmaßlichen Täter hatten Anfang Oktober 2016 Schmuck im Wert von rund neun Millionen Euro erbeutet. Der Schmuck ist bisher nicht gefunden worden. Laut AFP waren die Verdächtigen am Dienstag immer noch in Polizeigewahrsam. Unter ihnen seien auch drei Frauen, die älteste von ihnen sei 65 Jahre alt. Bei dem Überfall wurde die Frau von Rapper Kanye West gefesselt und bedroht. Es war laut Medienberichten der größte Schmuckraub in Frankreich bei einer Privatperson seit mehr als 20 Jahren.

Kim Kardashian ist zurück

Nach dem Raubüberfall war Kardashian, die ihre Fans über die sozialen Medien sonst ständig an ihrem Privatleben teilnehmen lässt, in ein ungewohntes Schweigen verfallen. Erst in der vergangenen Woche meldete sich die Ehefrau von US-Rapper Kanye West über Twitter mit einem Familienfoto zurück. Auch Paparazzi-Fotos gibt es seit einigen Tagen wieder.

© www.PPS.at Seit einigen Tagen zeigt sich Kim Kardashian wieder in der Öffentlichkeit und befüttert auch fleißig ihre Social-Media-Kanäle.

In einem vom Fernsehsender E! veröffentlichten Video berichtete Kim Kardashian am Wochenende ihren Schwestern unter Tränen, wie sie sich während des Überfalls fühlte. "Sie werden mir in den Rücken schießen!" habe sie damals gedacht: "Es gibt keinen Ausweg."

Kommentare