Trotz Vogelgrippe-Fällen: Die Österreicher essen weiterhin Geflügelfleisch und Eier!

Keine Veränderungen im Konsumverhalten spürbar In Deutschland Hotel-Stornierungen an der Ostsee

Die Nachfrage nach Geflügelfleisch in Österreich ist stabil. "Wir sind überrascht und froh darüber", sagt Michael Wurzer von der ARGE Geflügelwirtschaft.

Auch bei Eiern sei keinerlei Veränderung im Konsumverhalten spürbar, so Wurzer. Erkennbar ist ein eindeutiger Trend zum Markenhuhn. Bei Steirerhuhn Lugitsch gab es letzte Woche sogar einen leichten Anstieg beim Hühnerfleischverkauf. In den kommenden Tagen werden aktuelle Daten der Geflügelmastgenossenschaft (GGÖ) erwartet.

Auch in Deutschland ist die Nachfrage seit der ersten Stallpflicht im Herbst auf niedrigerem Niveau stabil, sagte der Sprecher des Zentralverbandes der Deutschen Geflügelwirtschaft, Thomas Janning, am Montag in einer Aussendung laut dpa. Im Herbst sei die Nachfrage wegen der Vogelgrippe und vermutlich auch wegen der Affäre um verdorbenes Fleisch um zehn bis 15 Prozent gesunken. Von einem dramatischen Einbruch des Geflügel-Verzehrs sei jedoch auch nach der Ausbreitung der Seuche nach Deutschland nicht auszugehen.

Weniger optimistisch die Stimmung im deutschen Tourismus. In Hotels an der Ostsee gibt es erste Stornierungen wegen Vogelgrippe. Die Travel-Charme-Gruppe, die acht Hotels im Nordosten und davon drei auf der Insel Rügen betreibt gebe es einige Absagen. Eine Sprecherin wollte jedoch keine konkreten Zahlen nennen. Auf die Vorbuchungen habe die Tierseuche jedoch bisher keine Auswirkungen.

(apa/red)