Telekom-Affäre von

ÖVP mitten im Sumpf

E-Mails des Managements: Zahlreiche Geldflüsse an Volkspartei

Telekom-Affäre - ÖVP mitten im Sumpf

Das Nachrichtenmagazin NEWS verfügt über rund 200.000 E-Mails des Telekom-Managements aus einem Zeitraum von über zehn Jahren, die weder dem parlamentarischen Untersuchungsausschuss noch der zuständigen Staatsanwaltschaft vorliegen. NEWS veröffentlicht eine erste Serie von E-Mails, die einen tiefen Einblick in das Innenleben und die politischen Machenschaften des teilverstaatlichten, börsennotierenden Konzerns geben.

Nach dem BZÖ hat jetzt auch die ÖVP massiven Erklärungsbedarf. In den Mails unter führenden Telekom-Managern geht es um Spendenzusagen an die ÖVP-Bundespartei, Sponsorverträge mit ÖVP-Vorfeldorganisationen, das Sponsoring von ÖVP-Bundesparteitagen, Gefallen für ÖVP-Politiker und deren Kinder, sowie Luxus-Urlaube auf Telekom-Kosten für ehemalige ÖVP-Größen und Gelder für die Christgewerkschaft.

Gemäß der Mail vom 14. November 2007, geschrieben von Michael Fischer, ehemals Organisationsreferent der ÖVP und ab 1. Juni 2007 Head of Public Affairs der Telekom Austria, an den damaligen Telekom-Manager Gernot Schieszler, heißt es: "Lieber Gernot, Rudi Fischer hat 100.000 Euro via Peter Hochegger an die ÖVP-Bundespartei für 2007 zugesagt. Mit der Bitte um Berücksichtigung. Liebe Grüße, Michael". Rudolf Fischer war damals Telekom-Vorstand. Gegenüber NEWS meint Michael Fischer, das Geld sei nicht an die Bundespartei gegangen, sondern an die Junge ÖVP. Die JVP hat bereits vor Monaten dementiert, dass sie Geld von der Telekom erhalten habe.

In einer weiteren Mail von Michael Fischer an Rudolf Fischer wird um ein Telekom-Sponsoring für den ÖVP-Bundesparteitag am 21. April 2007 in Salzburg ersucht. "Ich möchte noch als ÖVP-Mitarbeiter mit einer Sponsoringbitte an dich herantreten", schreibt Michael Fischer während seiner Zeit in der ÖVP. Sachleistungen ("Liveübertragung im Internet") sollten als "Sponsorleistung mit der Telekom" abgewickelt werden. Laut Telekom-Sprecher Alexander Kleedorfer wurde dieses Sponsoring im Gegenzug zu Werbung und Logopräsenz abgewickelt.

Tourbus für den Sohn
Weiters berichtet NEWS über ein von Michael Fischer an den Telekom-Vorstand weitergeleitetes E-Mail vom 30. November 2007 des ÖVP-Abgeordneten Franz Morak. Ob man den Franz unterstützen könne, da er einen Tourbus für seinen Sohn brauche, heißt es da laut Magazin. "Er (Morak, Anm.) hilft uns sehr (Serentschy, TKK)." Serentschy ist der Telekom-Regulator, die TKK ist die Telekom-Kontroll-Kommission. Ein derartiges Sponsoring habe nie stattgefunden, die Telekom habe keine Busse zu verborgen, so Michael Fischer zum Magazin.

Weiters bittet Michael Fischer in einer E-Mail vom 28. Mai 2007 den Telekom-Vorstand Rudolf Fischer um Sponsoring für ein Theaterprojekt der Tochter von Wolfgang Schüssel, Nina Blum. "Vielleicht kannst du das Projekt mit 2.000 bis 3.000 Euro unterstützen? Das würde schon sehr, sehr helfen". Im ersten Anlauf war Blums Sponsoringansuchen abgelehnt worden, nach dem Nachhaken von Michael Fischer floss dann Geld: "Es gab ein Sponsoring über einen geringen einstelligen Tausenderbetrag - mit entsprechender werblicher Gegenleistung", so die Telekom zu NEWS.

Einladung zum Hahnenkamm-Rennen
Der frühere ÖVP-Abgeordnete Wendelin Ettmayer - damals bereits in Pension - war von der Telekom mit Begleitung zum Hahnenkamm-Rennen vom 23. bis 25. Jänner 2009 nach Kitzbühel eingeladen worden, er reiste aber laut NEWS schon am 18. Jänner an. Laut Telekom habe es sich um eine ganz normale Einladung gehandelt.

Auch die Zahlungen der Telekom an den Fußballverein SV-Flexopack Sierning (25.000 Euro) und für die ÖVP-Arbeitnehmerorganisation ÖAAB (15.000 Euro) sind in einem Mail von Michael Fischer an Gernot Schieszler erwähnt. Ex-Vizekanzler und Ex-ÖVP-Chef Wilhelm Molterer hatte dem Fußballklub seiner oberösterreichischen Heimatgemeinde, dem SV Sierning, einen Sponsorvertrag mit der Telekom vermittelt, wie ein ehemaliger Mitarbeiter Molterers der APA im August 2011 bestätigt hatte. Der ÖAAB hatte damals betont, für das Geld der Telekom habe es werbliche Gegenwerte gegeben.

"Lobhudelei" über die Telekom
Auch zum Mailverkehr über Christgewerkschafter und Telekom-Betriebsrat Franz Kusin gibt es neue Details. So habe Kusin auf eine Beförderung gedrängt. Für die FCG-Zeitung seien 3.000 Euro geflossen, dafür erscheine eine "Lobhudelei" über die Telekom in der Zeitung, zitiert NEWS aus den Mails.

Eine Kooperation mit dem "Forum Land" über 150.000 Euro sei über Fritz Kaltenegger, im Jahr 2007 bei "Forum Land" und von 2008 bis 2011 ÖVP-Generalsekretär, verhandelt worden. Und die ÖVP Linz sei mit einem Wunschzettel mit Infrastrukturwünschen bis zum Flachbildschirm an den Telekom-Manager Michael Jungwirth herangetreten. Laut Telekom sei bis auf einen verliehenen Fernseher alles "normal" fakturiert worden.

Kommentare

ÖVP Wenn ich mir das entsetzte Gesicht von Wolfang der Schüssel ansehen muss, dann wir mir ehrlich gesagt schlecht. Der ist über seine eigene Machtbessenheit gestolpert. Als er noch Kanzler war, sagte er in einem Intervieiw " Ich werden das machen, ich werden dies regeln, ich ich ich ." Seit damals war mir klar die Schüssel muss einfach weg. Jetzt wo es hart auf hart geht schweigt der Typ so wie immer. Gerade KHG seine Marke könnte Unterstützung gebrauchen, aber kein Wort. Er der amere Hascher weiss ja nichts. Er war ja nur der Bundeskanzler..... Lügen ohne ende

Telekom Austria jetzt sorry A 1 Die Telekom steht ja vor einer feindlichen Übernahme. Ohne schadenfroh zu sein würde ich es den Verantwortlichen wirlich vergönnen wenn ihnen endlich mal eine Firma unter dem berühmte A ... verloren geht. Wie es so ein Unternehmen schafft, welche ja Marktführer in Österreich ist 250 Mio miese zu machen dass sollte mir mal jemand bitte erklären. Und der Korruptionssumpf gibt dem Landen sicherlich irgendwann den Rest. Ich schlage vor den Laden zu verkaufen, vielleicht an die Deutschen sowie bei der Aua.

Ausspucken vor diesen s.g. Volksvertretern Ich fordere jeden Bürger auf, vor einem Politiker auf den Boden zu spucken und ihm/ihr so seine Verachtung zu zeigen. Man kann dies auch verbal kundtun und ihm/ihr ins Gesicht sagen, was man von ihm/ihr hält. Das wird ein Spiessrutehlauf der besonderen Art. Das haben diese Polit-Gauner ALLE verdient. Ich kenn keinen einzigen, der nicht in der Politik seinen persönlichen Vorteil gesucht und ihn auch gefunden hat. Ich verachte das gesamte Pack. Leider haben wir kein anderes System, deshalb werde ich wohl ein ärgerlicher Wut-Bürger bleiben müssen.

melden

Sponsor für Vereine,aber wo ist die Grenze !? Wen Schüssels Tochter Nina Blum ein paar tausend Euro für ein Theater im verfallenden Schloß Türnthal erhält ,oder Fußballvereine gesponsert werden,muß nicht alles ein Skandal sein ! Es ist halt schwierig wo die Grenze ist ,daher gehören wieder neue Gesetze her ,mit Strafen damit die Schwindeleien sich nicht mehr auszahlen ! Schämen sich Politiker den nicht ,das unser Land immer korrupter wird ? Viele Wähler gingen Haider auf dem Leim ,er wirkte einfach sympatisch ,konnte sich besonders verkaufen ,leider wie er an der Macht war entpuppte er sich als der größte Schwindler !

melden

Re: Sponsor für Vereine,aber wo ist die Grenze !? schüssel mit ca 16 000€ im monat,kann seiner tochter keine 2 000€ leihen ,da greift man lieber auf die steuerzahler zurück -was für ein pack
wichtig der orf war mit den seitenblicken dabei,auf wunsch vom wolfi?

melden

Korrupter Suppenkasperl \"Schüssl\" ja ja ihr korrupten politiker........suppenkasperl "Schüssl" will nichts gewusst haben........erzähl das deiner großmutter...............

DerVerkünder melden

Re: Korrupter Suppenkasperl \\ Bitte doch etwas die Form wahren. Dr.Schüssel ist kein Suppenkasperl. Dr.Schüssel hätte sich nie mit Suppe zufriedengegeben. Die Burschen haben zugelangt, und zwar kräftig. Nein, nur mit Suppe haben die nichts im Sinn gehabt.

Korrupte Politiker Ich hoff die beteiligten politiker werden zur rechenschaft gezogen, haftstrafen und rückzahlung. diese verdammten ar......löcher gehören endlich entsorgt. wir steuerzahler müssen für alles herhalten, und zum drüber streuen kommt von der telekom eine erhöhung isn haus ..........und wir schlucken alles. ich sage wir sollten mal alle aufstehenund auf die straße gehen...........es ist zum kotzen wenn ich die politiker sehe......und wenn sich einer ankündigt, dann springen alle aus den häusern .....ich würde mir wünsche, sollte wieder ein politiker eine "sausall" eröffnet, dass weder die schützen, noch die musik und noch die mitbürger aus ihren häusern gehen.............

........in den 70ziger Jahren........ war Schweden (Kreisky) , - dann Deutschland, unser Vorbildstaat und ab dem EU Beitritt wurden uns eigens für die Politparteien& jeweiligen Politiker Gesetzte geschaffen, dass diese Personen im \'korrupten Selbstbedienungssystem\' ausufern OHNE gesetzeswidrig zu handeln.....welche Staaten dienen nun zum Vorbild............FRÜHERE OSTDIKTATUREN&JETZIGE afrikanische Staaten...........welche Demokratie herrscht eigentlich bei uns ??????????????

warum aufregen ... ...wir haben das so gewollt, wer hat die arschlöcher gewählt? wer hat bei der Eu abstimmung sein X bei ja gemacht! diese verdammte besch....system ist so gemacht für diese art von menschen. Solange dieses System das zulässt wird sich nichts ändern. Wann der Sturmfriesur heinzi irgendwo auftaucht kriechen ihm die Östereicher in den arsch. Bussi Hr. Bundespräsident, der der meint er sieht es ein das gespart werden muss. ja aber bei ihm net der a.....!wer hat wohl den opernball von ihm und seiner frau finanziert? ja, wir steuerzahler....ja da kann ich auch den chinesischen hawara einladen...schau de do oben auf den billigen rängen haben deinen eintritt und alles was du trinks und essen wirst bezahlt, das wird er heinzi dem gschlitzten gesagt haben in seiner staatsloge!

aufzeig
aufzeig melden

die EU Kommission will- das wir ab 2026 mit 72 in Pension gehen sollen, das sind genau die gleichen A.....r die wir in der Regierung auch sitzen haben und die uns das weiße aus den Augen nehmen wollen, aber selbst korrupt bis in den Kleinzeh - Leute es wird Zeit das wir munter werden und die Ärmel hoch krempeln - alle abwählen und nötigenfalls in den Hintern treten damit wir überleben können!

melden

Re: die EU Kommission Ja das wird lustig.Da werden dann betagte Möbelpacker einen zu Wetten veranlassen, in welchem Stockwerk sie reanimiert werden müssen,ganz zu schweigen von den zittrigen Chirurgen,die in meiner Bauchhöhle herumfuhrwerken und Bauarbeitern,die direkt von der Dialyse zur Baustelle fahren.

Aber Spaß beiseite. Es wird nicht so schlimm werden,denn die wollen nicht unbedingt, dass wir länger arbeiten( allein schon, weil die Arbeitsplätze gar nicht vorhanden sind), sondern die wollen, dass wir mit kräftigen Abschlägen in Pension gehen. Und weil alle zu feig sind, das Wort "Pensionskürzung" in den Mund zu nehmen, machen sie es eben so. Denn würden sie ehrlicherweise sagen, wir kürzen die Pensionen um, sagen wir mal, 20%, gäbe es einen Fackelmarsch mit Mistgabeln. Sie machen es durchs Hintertürchen.

King_Salomon melden

Re: die EU Kommission Arbeiten bis 72? dass ich nicht lache. als frau bekommt man ab 40 keinen job mehr, als mann ab 50. ich bin seit jahren deshalb selbständig und vor allem - ich arbeite im ausland, weil ich keine lust habe, mehr als 8 monate für dieses korrupte system zu arbeiten. jeder blöde politiker, der hier diese zahlen in den mund nimmt, setzt voraus, dass wir alle blöde sind. ich fordere jeden auf, wenn ein politiker zur nächsten wahlveranstaltung kommt und darüber zu reden anfängt, ihn mit einem hagel von eiern, tomaten und sonstigen stinkenden wurfgeschossen einzudecken. müll zu mist - so gehört sichg das. es ist genug und ich bin sehr, sehr wütend!

melden

Korrupte Politiker Warum regen wir uns erst jetzt auf? Das war doch schon immer so!!!

melden

Re: Korrupte Politiker ja richtig, aber warum sollte man nicht wenigstens versuchen jetzt etwas daran zu ändern. Denn wenn Sie Misthäufen im Wohnzimmer haben, können Sie sie entweder schönreden oder putzen....wobei die zweite Variante in der Regel langfristig erfolgreicher ist.

Seite 1 von 3