Sturz auf Piste in Dienten: 44-jähriger Snowboarder stirbt noch am Unglücksort

Todesursache unklar: Obduktion wurde angeordnet PLUS: Zwei Skiunfälle auf den Pisten Großarls

Nach einem Sturz im Skigebiet von Dienten am Hochkönig (Pinzgau) ist am Mittwoch ein 44-jähriger Snowboardfahrer aus den Niederlanden gestorben. Die Wiederbelebungsversuche eines Arztes, der zufällig vorbeigekommen war, und des Teams des Notarzthubschraubers "Alpin Heli 6" blieben ohne Erfolg. Das teilte am Donnerstag die Sicherheitsdirektion Salzburg mit.

Der Tischler aus Amsterdam war ohne Fremdbeteiligung gegen 16.00 Uhr auf der Piste des "Bürglalmliftes" gestürzt. Da der Sprengelarzt keine eindeutige Todesursache feststellen konnte, wurde eine gerichtliche Obduktion angeordnet.

Skiunfälle auf den Pisten Großarls
Zwei Skiunfälle haben sicham Mittwoch in Großarl (Pongau) ereignet. Insgesamt wurden dabei drei Personen, alle Urlauber aus Deutschland, unbestimmten Grades verletzt. Bei der ersten Kollision waren zwei, bei der zweiten drei Skiläufer beteiligt.

Der erste Unfall ereignete sich gegen 15.00 Uhr auf der Kreuzkogel-Abfahrt, als ein Deutscher mit einem auf einer Geländekante sitzenden elfährigen Schüler aus Berlin kollidierte. Der Bub erlitt Kopfverletzungen unbestimmten Grades und wurde mit dem Skidoo und der Seilbahn ins Tal gebracht und in einer Arztpraxis in Großarl ärztlich behandelt.

Gegen 16.45 Uhr kam es zu einem weiteren Zusammenstoß zwischen einem 21-jährigen Kärntner Skilehrer und einem 38-jährigen Skifahrer sowie dessen Tochter aus Bonn. Der Kärntner sprang mit seinen Skiern über einen Weg und kollidierte unmittelbar nach der Landung mit den beiden deutschen Urlaubern. Alle drei Wintersportler kamen zu Sturz. Der 38-Jährige erlitt Verletzungen unbestimmten Grades im Bereich der Schulter, des Oberschenkels und des Kopfes und seine Tochter eine Beckenverletzung unbestimmten Grades. Der Skilehrer aus Kärnten blieb unverletzt.(apa/red)