News aus der Promi-Welt von

Der Klatsch des Tages

Die neuesten Infos und Gerüchte aus der Welt der Prominenten täglich aktualisiert

Angelina Jolie und Brad Pitt © Bild: imago/ZUMA Press

An dieser Stelle versorgen wir Sie täglich mit dem neuesten Klatsch und Tratsch aus der Welt der Stars und Sternchen. Viel Vergnügen!

Verlieren sie ihre Adoptivsöhne?

Die Scheidungsschlacht zwischen Brad Pitt und Angelina Jolie ist noch voll im Gange und schon bahnt sich der nächste traurige Höhepunkt im Trennungsdrama des einstigen Hollywood-Traumpaars an: Den beiden droht laut Medienberichten nun der Entzug des Sorgerechts für ihre beiden Adoptivsöhne Maddox und Pax - 15 und 13 Jahre alt.

Brad Pitt und Angelina Jolie
© 2014 Getty Images7Eamonn M. McCormack Ein Foto von 2014 - damals noch glücklich vereint

Anfang November bekam die 41-Jährige das alleinige Sorgerecht für die sechs gemeinsamen Kinder zugesprochen. Brad Pitt ist nur ein Besuch unter Aufsicht gestattet, Thanksgiving verbrachten die Kinder ohne ihren Vater. Und jetzt auch noch das: Laut US-Portal "Radar Online" könnten Brad und Angelina ihre Adoptivsöhne verlieren. In beiden Fällen soll die Angst groß sein, dass die biologischen Eltern Ansprüche auf ihre Kinder geltend machen könnten. Im Fall von Pax wird seine leibliche Mutter bald aus dem Gefängnis entlassen und könnte wieder in das Leben des heute 13-Jährigen treten.

Kehrt dieser Star zurück ins Musikgeschäft?

Der einst als Fresh Prince gefeierte Rapper und heutige Hollywood-Star Will Smith sucht weiter nach Wegen für eine Rückkehr ins Musikgeschäft. "Ich bin mit jedem im Studio gewesen. Ich suche einen Weg zurück", sagte der 48-Jährige bei der Vorstellung seines neuen Films "Collateral Beauty" am Freitag in New York.

Er habe inzwischen fast 60 unveröffentlichte Songs, suche aber etwas, "das die Wahrheit dessen liefert, was ich sagen möchte". Smith hatte zuletzt etwa mit Rapper Kanye West im Studio gestanden.


Das aus Philadelphia stammende Duo aus Will Smith alias Fresh Prince und DJ Jazzy Jeff hatte sich in den frühen 90er Jahren im Hip-Hop der US-Ostküste einen Namen gemacht. Die jeweils mit einem Grammy ausgezeichneten Singles "Parents Just Don't Understand" und "Summertime" sowie Smiths spätere Songs "Just The Two Of Us", "Miami" und "Gettin' Jiggy Wit It" erreichten Millionen Fans.

Große Ehre für Eddie Redmayne

Eddie Redmayne
© Michael Buckner/Getty Images

Hollywood-Star Eddie Redmayne (34) und der britische Astronaut Tim Peake (44) sind von Königin Elizabeth II. für ihre Leistungen mit Ehrentiteln ausgezeichnet worden. Die Zeremonie im Schloss Windsor mit all der Weihnachtsdekoration sei atemberaubend gewesen, sagte Oscar-Preisträger Redmayne.


Auch von der Queen zeigte er sich beeindruckt: "Sie hat mich gefragt, ob ich Film oder Theater bevorzuge", sagte der 34-Jährige, der derzeit mit dem Fantasy-Film "Phantastische Tierwesen" die Kinosäle füllt. Redmayne kündigte an, jetzt beruflich eine "kleine Pause" machen zu wollen, um mehr Zeit für seine Frau und seine kleine Tochter zu haben.

Astronaut Peake wurde für seinen sechsmonatigen Einsatz im All geehrt. Während der Zeit auf der Internationalen Raumstation ISS machte er auch einen Weltraumspaziergang und führte mehr als 100 wissenschaftliche Experimente durch. Außerdem rannte er - als erster Raumfahrer überhaupt - einen Marathon auf einem speziellen Laufband auf der ISS. Im vergangenen Juni kehrte er zur Erde zurück.

Harry Potter-Star über Kinder

Der frühere "Harry Potter"-Kinderstar Daniel Radcliffe (27) würde - wenn er Kinder hätte - ihnen am liebsten untersagen, Schauspieler zu werden. "Es wäre verlogen, wenn ich ihnen das als Ex-Harry-Potter verbieten würde. Wenn Sie mich aber fragen, ob ich mir für meine Kinder wünsche, dass sie berühmt werden, dann lautet die Antwort definitiv Nein", sagte der Schauspieler der "Süddeutschen Zeitung".

Daniel Radcliffe
© 2013 Getty Images/Rodriguez

"Ich fände es toll, wenn ich mal Kinder hätte, die im Filmgeschäft arbeiten, aber nicht unbedingt als Schauspieler." Er habe verdammt viel Glück gehabt, erläuterte Radcliffe der "Süddeutschen" am Wochenende. "Die Wahrscheinlichkeit, dass man abstürzt, gerade wenn man jung berühmt wird, ist sehr hoch. Zugespitzt gesagt, bin ich schon sehr froh, dass ich jetzt hier neben Ihnen sitzen kann und ein stilles Wasser trinke, anstatt mir Heroin zu spritzen."

Als Kinderstar werde man ständig "mit der Erwartungshaltung von fremden Menschen konfrontiert", sagte Radcliffe, die glaubten zu wissen, wer man sei. "Aber sich selbst kann man nur entdecken, wenn man auch ein bisschen Privatsphäre hat. Ich hatte das Glück, dass mein Umfeld mir diese Momente so gut wie möglich verschafft hat." Sobald man sich mit der Rolle verwechsle, werde man irre. "Meine Eltern haben mich da ganz gut durchgeschleust, aber wenn ich mal Kinder habe, möchte ich ihnen das ungern zumuten."

Prinz Harry und Rihanna ließen sich auf HIV testen

Prinz Harry und die Pop-Sängerin Rihanna haben sich auf der Karibikinsel Barbados gemeinsam Blut für einen HIV-Test entnehmen lassen. Das teilte der Kensington-Palast per Kurznachrichtendienst Twitter mit. Die beiden wollten damit anlässlich des Welt-Aids-Tags zeigen, wie einfach es ist, sich auf die Krankheit testen zu lassen. "Es tut nicht so weh, wie du heute Morgen behauptet hast", sagte Rihanna, die sich der Nachrichtenagentur PA zufolge spontan von Prinz Harry zu dem Test überreden ließ.

© REUTERS/Antonio Miller/Barbados Government Information Service (BGIS)/POOL

Der Fünfte in der britischen Thronfolge ist derzeit auf einer zweiwöchigen Reise durch die Karibik im Auftrag seiner Großmutter Queen Elizabeth II. unterwegs. Rihanna, die inzwischen in den USA lebt, wurde auf Barbados geboren. Beide hatten tags zuvor bereits an einer Feier zum 50. Jahrestag der Unabhängigkeit des Inselstaats von Großbritannien teilgenommen.

© REUTERS/Adrees Latif

Prinz Harry tritt mit seinem Engagement für Aidskranke in die Fußstapfen seiner Mutter Prinzessin Diana, die schon in den 90er-Jahren für mehr Humanität im Umgang mit Betroffenen warb.

Christina Stürmers neues Familienlieben

Kürzlich postete Christina Stürmer auf Instagram ein Foto, das sie auf dem Weg zur Gala "Ein Herz für Kinder" in Berlin zeigt. Auf Töchterchen Marina passt unterdessen vermutlich der Papa auf. "Marina und mein Freund Oliver sind mit dabei, wenn ich drehe und verbringen die Zeit im Backstage-Bereich", sagt die Sängerin gegenüber der Zeitschrift "Gala".

Auf dem Weg nach Berlin... 犀 #berlin #herzfürkinder #christinastürmer #christinastuermer

Ein von Christina Stürmer (@stuermerchristina) gepostetes Foto am

Seit Marinas Geburt im August haben sich Christina und Oliver an das Leben zu dritt gewöhnt. "Die Romantik kommt nicht zu kurz, im Gegenteil, das Kind hat uns zusammengeschweißt", meint die 34-Jährige.

Trotz Trennung "sehr nah"

US-Schauspieler Liev Schreiber fühlt sich auch nach der Trennung von seiner langjährigen Partnerin Naomi Watts mit ihr verbunden. "Wir sind Eltern und werden den Rest unseres Lebens zusammensein. Ganz egal, was passiert. Wir sind uns sehr nah", sagte Schreiber in der US-Sendung "CBS This Morning". Er glaube nicht, dass sich das je ändern werde.

© www.PPS.at

Das Schauspieler-Paar hatte im September nach elf Jahren seine Trennung bekanntgegeben. Die beiden haben zwei gemeinsame Kinder im Alter von sieben und neun Jahren. Die Australierin Watts hatte vor wenigen Tagen ebenfalls erklärt, dass sie und ihr Ex-Partner sich weiter gut verstünden. "Ich will, dass meine Kinder gesund und glücklich sind und dass alles gut verläuft", sagte sie dem "Daily Telegraph".

Leah Remini sollte Kevin James rekrutieren

Während ihrer Zeit bei "King of Queens" war Leah Remini Mitglied bei Scientology. Nach ihrem Ausstieg im Jahr 2013 rechnete sie mit der Sekte ab, aktuell auch in einer achtteiligen TV-Doku. Gegenüber dem "Hollywood Reporter" verriet die 46-Jährige zudem, dass sie ihren Serien-Ehemann Kevin James für Scientology rekrutieren sollte. "Sie fragten mich ständig: 'Warum bekommst du nicht Kevin James? Du bist kein gutes Beispiel für uns. Du bekommst auch den Produzenten nicht.' Sie machten Druck, dass meine Arbeitskollegen sich Scientology anschließen sollten."

Die beiden "King of Queens"-Darsteller Leah Remini und Kevin James
© imago/ZUMA Press

Leah Remini dachte jedoch nicht daran, ihre Kollegen zu rekrutieren. In ihrem Buch "Troublemaker" bezeichnet sich sich selbst als "untypische Scientologin". "Statt neue Leute für Scientology zu interessieren wollte ich instinktiv genau das Gegenteil tun, denn ich wusste ja, wie extrem diese Religion war", schreibt die Schauspielerin. Kevin James kam deshalb - genau wie der Rest der "King of Queens"-Crew - niemals mit der Sekte in Berührung.

Verlobung statt Trennung?

Kürzlich hieß es, Katy Perry und Orlando Bloom hätten sich getrennt, dann wurden die Sängerin und der Schauspieler aber doch wieder zusammen gesichtet. Und plötzlich trägt die 32-Jährige einen verdächtigen Klunker am Ringfinger. Hat sich das Paar etwa verlobt?

Orlando Bloom und Katy Perry
© www.PPS.at

Vermeintliche Bekannte des Paares hatten behauptet, Orlando hätte keine Lust mehr auf Hochzeit und Kinder. Der 39-Jährige hat bereits eine Ehe mit Topmodel Miranda Kerr hinter sich, aus der ein Sohn stammt. Deshalb soll die Beziehung zu Katy gescheitert sein. Offenbar hat der Schauspieler aber durchaus Lust, sich nochmals auf eine fest Partnerschaft einzulassen, denn auch Kinder sollen bei ihm und Katy ein Thema sein.

Sven Hannawald hat geheiratet

Ex-Skispringer Sven Hannwald ist unter der Haube. Der 42-Jährige hat seine Freundin Melissa Thieme geheiratet, wie ein Facebook-Posting verrät. Die beiden sind seit November 2014 ein Paar, im Februar erwarten sie ihr erstes gemeinsames Kind.

Sarah und Pietro Lombardi sprachen über Trennung

Sarah und Pietro Lombardi ließen ihre Fans in diversen Dokus an ihrer Beziehung teilhaben - und nun auch an ihrer Trennung: Das ehemalige Sängerpaar sprach in einer RTL II-Sendung über sein Liebesaus. Sie habe einen Fehler gemacht, sagte Sarah in dem am Mittwochabend ausgestrahlten Fernsehformat "Sarah & Pietro - die ganze Wahrheit". Sie habe die Beziehung aber nie beenden wollen, fügte Sarah hinzu. Die 24-Jährige spielte damit auf die Gerüchte der vergangenen Wochen an, sie habe Pietro mit einem anderen Mann betrogen.

Sarah & Pietro – Die ganze Wahrheit
© RTL II/Magdalena Possert -

"Ich will mich auch jetzt nicht trennen", bekräftigte sie. Pietro hingegen betonte, dass eine Versöhnung für ihn derzeit nicht in Sicht sei. Die Schuld am Beziehungsaus sieht er ausschließlich bei Sarah, er sei "immer für sie da gewesen". "Dass es mal so kommt, hätte ich nicht gedacht." Sarah und Pietro hatten sich 2011 in der RTL-Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" kennengelernt. In den folgenden Jahren heirateten sie und bekamen den gemeinsamen Sohn Alessio. Vor rund einem Monat gab das Paar die Trennung bekannt.

Sechstes Urenkerl für die Queen

Das britische Königshaus bekommt Zuwachs: Zara Tindall, Tochter von Prinzessin Anne, erwartet ihr zweites Kind. Damit ist das sechste Urenkelkind von Königin Elizabeth unterwegs. Die 90 Jahre alte Monarchin und Prinz Philip, seien "hocherfreut", erklärte der Buckingham Palace.

Zara und Mike Tindall bei ihrer Hochzeit
© APA/EPA/DYLAN MARTINEZ / PA WIRE

Die 35-jährige Zara Tindall ist das älteste Enkelkind der Königin. Die Vielseitigkeitsreiterin gewann 2006 bei den Weltreiterspielen in Aachen die Goldmedaille und bei den Olympischen Spielen in London 2012 Silber in der Teamwertung. Ihr Ehemann Mike Tindall ist ein ehemaliger englischer Rugby-Kapitän. Das Paar heiratete 2011 in Edinburgh, im Jänner 2014 kam Tochter Mia zur Welt.

Lapo Elkann täuschte Entführung vor

Weil er seine Entführung vorgetäuscht haben soll, droht dem Fiat-Erben Lapo Elkann eine bis zu zweijährige Haftstrafe in den USA. Der 39-jährige Unternehmer und Enkel des 2003 verstorbenen Fiat-Chefs Giovanni Agnelli muss sich am 25. Jänner in Manhattan vor Gericht verantworten. Elkann habe sich Lösegeld bei Verwandten erschleichen wollen, nachdem ihm bei einer ausschweifenden Party das Geld ausgegangen war, lautet der Vorwurf der Ermittler. Das Geld hätte ihm zum Erwerb weiterer Drogen dienen sollen. Die Verwandten alarmierten jedoch die Polizei. Diese nahm Elkann vorübergehend fest.

© imago/Independent Photo Agency

Der Fall wirkte sich negativ auf die Aktien von Elkanns Lifestyle-Firma "Italia Independent" an der Mailänder Börse aus. Das Unternehmen ist vor allem wegen der Produktion von Brillen und Kleidern bekannt. Lapo Elkann, exzentrischer Bruder des Verwaltungsratspräsidenten von Fiat Chrysler (FCA), John Elkann, hatte bereits 2005 wegen seinen Beziehungen zu Transsexuellen für Eklat gesorgt. Damals war er wegen einer Kokainvergiftung in ein Turiner Krankenhaus eingeliefert worden und hatte mehrere Tage im künstlichen Koma verbracht. Lapo Elkann war selbst an der Fiat-Führung beteiligt, bis er 2007 ausschied. Zuletzt war er mit dem deutschen Model Shermine Shahrivar liiert, die Beziehung überdauerte jedoch nicht den Sommer.

Gerard Butler ist wieder Single

Viele seiner weiblichen Fans werden sich freuen: Hollywood-Schuckel Gerard Butler ist wieder zu haben. Der Schauspieler und das Model Megan Brown haben sich nach zweijähriger Beziehung getrennt. Angeblich soll es der 47-Jährige mit der Treue nicht immer so genau genommen haben, spekuliert "Page Six".

© www.PPS.at

"Die Frauen werfen sich ihm an den Hals. Es ist hart für ihn, immer sagen zu müssen 'Nein. Geh' weg. Ich habe eine Freundin'", wird ein Insider zitiert. Armer Gerard, das waren ja wirklich untragbare Zustände.

Amanda Seyfried wird erstmals Mama

Mamma Mia! Schauspielerin Amanda Seyfried ist schwanger. Das gab die 30-Jährige auf einem Pressetermin am Dienstag bekannt, wie das US-Magazin "People" berichtet. Auf dem Termin versteckte Seyfried ihren Babybauch hinter einem schwarzen Kleid. Seyfried ist seit September mit ihrem Kollegen Thomas Sadoski (40, "The Newsroom") verlobt.

© www.PPS.at

Die beiden hatten sich voriges Jahr in New York bei der Musical-Produktion "The Way We Get By" kennengelernt. Dieses Jahr hatten sie gemeinsam für die Komödie "The Last Word" vor der Kamera gestanden, die im Frühjahr in die US-Kinos kommt.

Evan Rachel Wood wurde vergewaltigt

US-Serienstar Evan Rachel Wood ist mit einer schlimmen Erfahrung an die Öffentlichkeit gegangen: In einem am Dienstag auf Twitter geposteten Brief berichtete die 29-Jährige, die in der erfolgreichen Science-Fiction-Serie "Westworld" spielt, von zwei Vergewaltigungen, deren Opfer sie vor Jahren geworden sei. Der Täter sei in einem Fall ihr damaliger Partner gewesen, im zweiten Fall dann ein Barbesitzer. Die Erfahrungen hätten auch eine Rolle bei ihrem Suizidversuch im Alter von 22 Jahren gespielt, schrieb sie.

© www.PPS.at

"Beim ersten Mal war ich mir nicht sicher, ob die Tat, wenn sie von einem Partner begangen wird, tatsächlich eine Vergewaltigung ist", schrieb die Schauspielerin. "Beim zweiten Mal dachte ich, dass es meine Schuld war und dass ich mich hätte wehren sollen, aber ich hatte Angst."

Inzwischen sei ihr aber klar geworden, dass sie nicht schweigen dürfe. Deswegen gehe sie mit ihren Erfahrungen auch an die Öffentlichkeit. Zwar sei ihr Leben glücklich, aber wegen der Gewalterfahrung sei sie selbst "immer noch nicht okay". In der HBO-Serie "Westworld" spielt Wood die Rolle der Dolores - eine Frau, die vergewaltigt wurde.

Die Queen sucht Praktikanten

Ein Schnupperpraktikum bei der Queen? Für Hotelfachkräfte aus der Karibik soll das möglich werden. Prinz Harry hat während seiner 15-tägigen Reise auf den Westindischen Inseln ein spezielles Ausbildungsprogramm vorgestellt. Das berichtet die britische Nachrichtenagentur PA. Neun Praktikumsplätze im Buckingham-Palast und auf Schloss Windsor seien in dem Programm im nächsten Jahr vorgesehen, teilte das britische Königshaus mit. Die Aufgaben im königlichen Haushalt sind vielfältig: Sie reichen von Gästebetreuung über Einblicke ins Zuckerbäckerhandwerk bis hin zur Verpflegung aus der königlichen Küche.

Queen Elizabeth II
© Reuters/Phil Noble

Das sechswöchige Praktikum richtet sich speziell an Interessierte aus karibischen Staaten, in denen die Queen Staatsoberhaupt ist. Dazu zählen Jamaika, Grenada und Saint Lucia.

Amber hat noch keinen Cent gespendet

Im Zuge der Scheidung von Johnny Depp erhielt Amber Heard eine Millionenabfertigung. Da Geld für sie noch nie eine große Rolle gespielt habe, wolle sie die sieben Millionen Dollar spenden, erklärte die Schauspielerin im August in einem offiziellen Statement. Die Summe sollte aufgeteilt werden zwischen der American Civil Liberties Union, einer Organisation, die sich für die Bürgerrechte einsetzt, und dem Kinderkrankenhaus in Los Angeles. In diesem habe sie zehn Jahre lang als Freiwillige mitgeholfen, sagte Heard.

Amber Heard und Johnny Depp
© Jason Merritt/Getty Images for Art of Elysium

Die erste Rate überwies Johnny Depp direkt an die beiden Institutionen, weshalb Amber Heard ihm vorwarf, Steuervorteile daraus ziehen zu wollen. Weitere Zahlungen, die die 30-Jährige selbst tätigen hätte wollen, sind aber ausgeblieben. Über drei Monate nach der Vereinbarung sei laut "TMZ" noch immer kein Cent bei den Organisationen eingegangen. Ambers Anwalt behauptet, dies liege daran, dass seine Mandantin den Betrag aufgrund von Meinungsverschiedenheiten selbst noch nicht erhalten habe. Auch der Vollzug der Scheidung soll deshalb momentan still stehen.

Dschungelcamp startet am 13. Jänner

Die elfte Staffel von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" startet am Freitag, den 13. Jänner. Die Auftaktsendung zeigt RTL ab 21.15 Uhr, die übrigen Folgen starten um 22.15 Uhr und werden aus Erfahrung entweder eine oder zwei Stunden dauern - je nachdem, wie viel sich im Dschungelcamp tut. Sonja Zietlow und Daniel Hartwich werden die Show wie gewöhnt bissig präsentieren.

Dschungelcamp-Moderatoren Hartwich und Zietlow
© APA/Berg

Der Nachfolger von Dschungelkönig Menderes Bagci wird am Samstag, den 28. Januar, um 22.15 Uhr, gekürt. "Das große Wiedersehen" gibt es am Sonntag, den 29. Januar, um 20.15 Uhr. Offiziell hat RTL noch keine Kandidatennamen bekannt gegeben, kolportiert werden aber Nastassja Kinski, Thomas Häßler, Gina-Lisa Lohnfink, Alexander "Honey" Keen, Sarah Joelle Jahnel, Hanna Rackwitz und Fräulein Menke.

Promi-Millionenshow für guten Zweck

Christine Reiler, Zoe, Jakob Seeböck und Andreas Onea erspielten am Montag bei Armin Assingers "Promi-Millionenshow 120.000 Euro für die ORF-Aktion "Licht ins Dunkel", die von "Lidl Österreich" und dem "Frühlingsfest Glanhofen" zur Verfügung gestellt werden.

Die Promi Millionenshow
© ORF/Günther Pichlkostner

Zoe sicherte mit Unterstützung ihres 50:50-Jokers und der richtigen Antwort 25.000 Euro für "Licht ins Dunkel". Weitere 35.000 kamen jeweils von Christine Reiler und Andreas Onea dazu. Jakob Seeböck steuerte weitere 25.000 Euro zum Gesamtergebnis bei.

Heidi hat "kein Problem mit Nacktheit"

Topmodel Heidi Klum hat kein Problem mit Nacktheit. "In meiner Kindheit bin ich mit meinen Eltern zu Nacktstränden gegangen, also bin ich Nudistin", sagte die 43-Jährige dem US-Magazin "OceanDrive" (Dezemberausgabe). Wenn sie an den Strand gehe, dann an sehr abgelegene Orte, wo wenig Leute sind. Dann gehe sie gern oben ohne, sagt das Model. "Ich habe kein Problem mit Nacktheit. Ich bin sehr frei".

© www.PPS.at

Es gehe ihr jedoch nicht darum, sich ständig nackt in der Öffentlichkeit zu zeigen. Leider würden Paparazzi ihr und ihrem Freund Vito Schnabel (30) fast überall hin folgen. "Sie verfolgen uns in Helikoptern oder lauern hinter Büschen oder Booten und bringen sogar Schnorchel-Ausrüstung mit." Für den Rest der Welt sähe es dann so aus, als würden die beiden vor der ganzen Welt eine Show abziehen, sagt Klum.

Die vierfache Mutter bereitet derzeit die neue Staffel ihrer Show "Germany's next Topmodel" vor. Im Oktober liefen bereits erste Castings. Das Ergebnis der Model-Suche mit den Juroren Michael Michalsky und Thomas Hayo ist im Frühjahr nächsten Jahres zu sehen.

Serien-Hauptrolle für Daniel Brühl

Daniel Brühl übernimmt eine Hauptrolle in der neuen US-Thrillerserie "The Alienist". Der deutsche Filmstar werde an der Seite des britischen Schauspielers Luke Evans zu sehen sein, gab das US-Medienunternehmen Turner am Montag bekannt. Unter der Regie des Belgiers Jakob Verbruggen sollen die Dreharbeiten zu der TV-Serie des Senders TNT Anfang 2017 in Budapest beginnen.

© 2016 Getty Images/Pascal Le Segretain

Vorlage ist der Bestseller-Roman "The Alienist" ("Die Einkreisung") von Caleb Carr aus dem Jahr 1994. Der Psychothriller dreht sich um einen Serienmörder in New York um 1900. Die Polizei will die brutalen Morde mit einem geheimen Team von Spezialisten aufklären. Brühl spielt den Kriminalpsychologen Dr. Laszlo Kreizler, Evans den Zeitungsreporter John Moore. Derzeit ist Brühl mit der Romanverfilmung "Jeder stirbt für sich allein" in den Kinos zu sehen. Zu seinen internationalen Erfolgen zählen Filme wie "Rush - Alles für den Sieg", "The First Avenger: Civil War", "Die Frau in Gold" und "Inglourious Basterds". Große Bekanntheit erlangte er 2003 mit "Good Bye, Lenin".

Selbst ist der Mann

John Legend bügelt seine Kleidung gern selbst. Zwar habe er eine Stylistin, die sich bei Fotoshootings oder Videodrehs darum kümmere, sagte der 37-Jährige. "Aber wenn ich zuhause bin oder im Hotel, dann bügle ich meine Sachen in der Regel selbst." Den Grund dafür nannte Legend auch: "Meine Eltern waren beide Schneider und haben uns früh beigebracht, wie man bügelt. Das ist sehr praktisch."

© www.PPS.at

Auch als er seine Ehefrau Chrissy Teigen an einem Set kennenlernte, bügelte der Sänger gerade, allerdings nicht, wie das US-Model einmal behauptete, seine Unterwäsche. "Ich habe noch nie in meinem Leben meine Unterwäsche gebügelt", stellte er lachend klar. "Ich glaube, das hat sie mal aus Spaß gesagt." Am 2. Dezember erscheint John Legends neues Album "Darkness And Light".

Audrey wäre manchmal gern ein Mann

Schauspielerin Audrey Tautou ("Die fabelhafte Welt der Amelie") beneidet Männer um ihre Stärke. "Ich bin kein Mann, wäre aber manchmal gerne einer" sagte die 40-Jährige der Zeitschrift "Freundin". "Verstehen Sie mich nicht falsch, als Frau stehen dir in unserer Gesellschaft natürlich viele Türen offen", sagte die Schauspielerin. Jede Frau gelange jedoch irgendwann an den Punkt, an dem sie feststelle, dass es ihr für bestimmte Aufgaben an körperlicher Kraft fehle. Sie zum Beispiel habe den Traum, die Welt zu umsegeln, traue sich das aber nicht zu.

© www.PPS.at

Schon im September hatte Tautou gesagt, dass sie als Mann wohl etwas mutiger wäre. Sie wolle lieber auf einem Eisbrecher sterben, als in einem Altersheim. Um maritime Abenteuer geht es auch in ihrem neuen Film: Das Biopic "Jacques, Entdecker der Ozeane" handelt vom Pionier der Meeresforschung Jacques-Yves Cousteau (1910-1997), der mit seinem Boot "Calypso" die Ozeane erforschte. Tautou spielt darin Cousteaus Frau Simone. Der Film startet in Österreich am 16. Dezember.

"Body Shaming" - Playmate weist Schuld zurück

Das frühere Playboy-Playmate Dani Mathers wehrt sich vor Gericht gegen Vorwürfe von "Body Shaming", abfällige Kommentare zum Aussehen von Dritten. Durch ihren Anwalt plädierte die 29-Jährige am Montag in Los Angeles in einer Anklage wegen Verletzung der Privatsphäre auf "nicht schuldig", wie die "Los Angeles Times" berichtete. Mathers wird vorgeworfen, im Umkleideraum eines Fitnessstudios in Los Angeles heimlich eine 70-jährige Frau nackt fotografiert und dann das Foto in sozialen Medien gepostet zu haben.

Dani Mathers
© www.PPS.at

Die nächste Anhörung soll am 21. Dezember stattfinden. Im Falle eines Verfahrens mit einem Schuldspruch drohen ihr bis zu sechs Monate Haft und eine Geldstrafe. Mathers hatte die in ihren Augen wohl zu dicke Frau im Juli fotografiert und das Foto auf Snapchat mit einem Kommentar veröffentlicht. Nach heftiger Kritik von Internet-Nutzern löschte sie den Eintrag und entschuldigte sich. Das Fitnessstudio kündigte die Mitgliedschaft des Playmates und erteilte Hausverbot.

Wieder Zwillinge

Das deutsche Model Alessandra Meyer-Wölden erwartet zum zweiten Mal Zwillinge. Das gab die 33-Jährige im RTL-Magazin "Exclusiv" und auf ihrer Facebook-Seite bekannt. "Heute möchte ich Euch mitteilen, dass die Liebe meines Lebens und ich Zwillinge erwarten", schrieb Meyer-Wölden am Sonntagabend auf ihrer Facebook-Seite und fügte hinzu: "Ja, richtig - erneut Zwillinge!"

Meyer-Wölden ist bereits Mutter von drei Kindern, darunter auch ein Zwillingspaar, zwei Buben. Alle drei Kinder stammen aus der Ehe mit Comedian und Moderator Oliver Pocher (38). Inzwischen lebt das Model mit einem Geschäftsmann zusammen und ist nach der Trennung von Pocher auch wieder verheiratet, wie sie in der am Sonntag ausgestrahlten Sendung sagte. Sie seien überwältigt und könnten das Glück kaum fassen, "zwei weitere kleine Engel in unserer Familie willkommen zu heißen", schrieb sie auf Facebook weiter.

Das sind die 14 offiziellen Victoria's-Secret-Engel 2016

Bald ist es wieder soweit! Die schönsten Frauen der Welt werden über den Laufsteg von Victoria's Secret stolzieren. Anlässlich dazu zeigen wir euch die offiziellen Victoria's-Secret-Engel.

Prinz Felix und Prinzessin Claire im Babyglück

Luxemburgs Prinz Felix (32) und Prinzessin Claire (31) haben ihr zweites Kind bekommen. Der kleine Prinz wurde am Montag in den frühen Morgenstunden in einem Krankenhaus in Genf geboren, wie das großherzogliche Hofmarschallamt in Luxemburg mitteilte. Prinz Felix sei bei der Geburt dabei gewesen, Mutter und Sohn gehe es bestens. Der Name des Nachwuchses war zunächst nicht bekannt.

Luxemburger Prinz Felix und Prinzessin Claire
© Didier Baverel/Getty Images Prinz Felix und Prinzessin Claire mit Amalia

Prinz Felix und die gebürtige Deutsche Claire Lademacher haben bereits die gemeinsame Tochter Amalia. Sie war im Juni 2014 geboren worden.

Luxemburgs großherzogliche Familie und Familie Lademacher im Taunus teilten das "Glück der stolzen Eltern", hieß es. Prinz Felix ist der zweitälteste Sohn von Luxemburgs Großherzog Henri. Er hatte seine Braut 2001 in einem Schweizer Internat kennengelernt. Lademacher ist in Usingen im Taunus aufgewachsen. Luxemburg ist das einzige Großherzogtum der Welt.

Gina-Lisa ist vergeben

Gina-Lisa Lohfink ist anscheinend vergeben, denn am Samstag hat das Model auf Facebook ihren Beziehungsstatus auf "in einer Beziehung" geändert.

Außerdem hat sie ein Bild von einer Schmuckschatulle gepostet, das auf Rosen in Herzform gebettet ist. Es enthält zwei Ohrringe. Dazu schreibt die 30-Jährige nur: "15.5.2015". Ob es der Jahrestag des Paares ist?

Roger Moore lobt 007-Kollegen

Der ehemalige Bond-Darsteller Roger Moore (89) hat sich lobend über seinen Vorgänger Sean Connery (86) geäußert. "Ich glaube, dass Sean offensichtlich der große Bond ist", sagte Moore bei einer Gesprächsreihe zum Thema "Ein Mann sein" am Sonntagabend in London der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge. Connery habe die "richtige Persönlichkeit" für die Rolle gehabt.

Roger moore
© Getty Images

Auch für den aktuellen 007-Darsteller, Daniel Craig (48), fand Moore lobende Worte: "Als ich 'Casino Royale' sah, dachte ich, Daniel Craig hat in den ersten sieben Minuten für mehr Action gesorgt, als ich in sieben Filmen." Nach vier Filmen als James Bond ist nicht klar, ob Craig die Rolle noch einmal spielen will. Daher wird seit längerem über einen Nachfolger spekuliert. Moore kommt dafür wohl nicht mehr infrage, einen Gastauftritt könnte sich der Bond-Veteran nach eigenen Angaben aber vorstellen. Eine Anfrage dafür habe er allerdings noch nicht bekommen, sagte Moore.

Kinski soll ins "Dschungelcamp"

Die Schauspielerin Nastassja Kinski soll laut "Bild"-Zeitung im kommenden Jänner in der RTL-Dschungelshow "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" mitmachen. Sie habe ihre Teilnahme bereits mündlich zugesagt, der Vertrag sei aber noch nicht unterschrieben, hieß es. RTL kommentierte diesen Bericht wie üblich nicht. Kinski hatte schon in der RTL-Promi-Tanz-Show "Let's Dance" mitgewirkt.

Nastassja Kinski auf dem Red Carpet der Filmfestspiele in Cannes
© Getty Images/Andreas Rentz

Nastassja Kinski, Tochter des 1991 gestorbenen Mimen Klaus Kinski, war in den späten 1970er- und in den 1980er-Jahren zum Hollywoodstar gereift. Sie drehte mit Starregisseure wie Wim Wenders ("Paris, Texas") und Francis Ford Coppola ("Einer mit Herz") und gewann einen Golden Globe für ihre Rolle in dem Roman-Polanski-Drama "Tess".

Kommentare