Sport von

Nach der Pleite ist vor der Pleite

NEWS-Sportchef Tino Teller über das erwartungsgemäße London-Scheitern

Sport - Nach der Pleite ist vor der Pleite © Bild: NEWS/Ricardo Herrgott

Immerhin: Die Europäische Union hat die meisten Medaillen in London geholt – weit mehr als die Vereinigten Staaten von Amerika, weit mehr als China mit seinen 1,3 Milliarden Einwohnern (siehe auch „Zahl der Woche“). Und Österreich gehört nach wie vor zu den 27 EU-Ländern, auch wenn unser Beitrag zur europäischen Medaillenausbeute diesmal überschaubar ausgefallen ist.

Spaß beiseite: Dass es hierzulande um die Sommersportarten nicht zum Besten steht, dafür hätte es gar nicht erst der Pleite von London bedurft. Deshalb können wohl auch nur die kühnsten Optimisten annehmen, dass sich daran bald etwas ändert. Mehr Geld für Spitzenathleten, weniger für die Sportbürokraten – alles gut und schön: In Wahrheit sind wir schon lange keine Sportnation mehr, Skifahren hin, Rodeln her. Sport ist in diesem Land abseits von Länderspielen und Skiweltmeisterschaften ein Randphänomen. Wo man Spitzenleistungen generell mit scheelen Augen betrachtet, werden auch keine Olympiasieger geboren.

Kommentare